Emsland – Wolfsmonitor

Archives

Waidgerechtigkeit? Welche Waidgerechtigkeit?

Nachdem heute der NDR (*1) ausführlich darlegte, dass gleich drei Landkreise (Emsland, Osnabrück, Cloppenburg) an dem geplanten Abschuss einer wohlmöglich tragenden Wolfsfähe bei Herzlake in der Brut- und Setzzeit beteiligt sind und offenbar deren Kreisjägermeister Heiner Hüsing (Emsland), Herbert Pitann (Cloppenburg) und Martin Meyer Lührmann (Landkreis Osnabrück) diesen geplanten Abschuss koordinieren, war mir spontan danach, folgenden Kommentar auf der NDR-Webseite zu hinterlassen:

Feuer frei in Niedersachsen…

Liebe Leserinnen und Leser,

na, gehören Sie auch zu denen, die sich manchmal verwundert die Augen reiben? Beispielsweise darüber, warum ausgerechnet jetzt eine Handy-App, die Sie irgendwann vielleicht informiert, NACHDEM Sie einem Covid 19-Infinzierten begegneten, gerade als politisches Heilversprechen herhalten soll?

Emsland: Vier CDU-Politiker wünschen sich Wölfe im Jagdrecht

Im Emsland haben nun die vier CDU-Politiker Bernd Carsten Hiebing (Haren), Franz-Josef Evers (Salzbergen), Heribert Kleene (Vrees) und Bernd van der Ahe (Lähden) ihre Position zum Wolf dargelegt. Kurzum: Sie fordern eine Bestandsobergrenze und die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht. Das meldete jetzt die Neue Osnabrücker Zeitung.

Emsland: Wolf als Hühnerdieb?

Und wieder eine Geschichte aus dem Emsland. Dort soll gestern ein Wolf auf einem Bauerhof in Surwold ein dort offenbar freilaufendes Huhn „gerissen“ haben. Drei Zeugen, die sich in direkter Nähe befanden, versuchten den Beutegreifer zu verscheuchen, was ihnen augenscheinlich mit Hilfe eines Silversterknallers gelang.

Emsländischer Bürgermeister: Wölfe und AfD gehören „beseitigt“.

Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Aschendorf-Hümmling und hauptamtliche Bürgermeister der Samtgemeinde Sögel im nördlichen Emsland machte neulich auf dem Kreisparteitag seines Verbandes mit dem Wolf und der AfD „kurzen Prozess“. Günter Wigbers befand: „Beide haben bei uns nichts verloren und gehören beseitigt.“ So meldete es jetzt die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ).