Archives

13 tote Schafe im Emsland

Im emsländischen Vrees wurden jetzt bei einem Übergriff auf eine Schafherde 13 Schafe getötet. (*1) Heikel daran: Hans Heymanns Schafhaltung wurde in der Vergangenheit – weil er mit seinen hornlosen Moorschnucken das Naturschutzgebiet „Vreeser Dosenmoor“ beweidet – ordentlich mit öffentlichen Mitteln sowie Stiftungs- und Spendengeldern unterstützt. Dennoch schützte er seine Schafe bisher nur mit dem erforderlichen Grundschutz (einem 90 cm Elektrozaun), der aber letztlich nur gewährleistet, dass er nach einer Wolfsattacke aus öffentlichen Mitteln entschädigt werden kann.

Tote Wolfsfähe im Emsland

Mit der Wolfsfähe, die heute Morgen im Emsland bei einem Zusammenstoß mit einem Auto an der Bundesstraße 70 zwischen Haren-Emmeln und der Abfahrt Tinnen verendete, verunfallte in diesem Jahr bereits der 16. Wolf allein in Niedersachsen tödlich. Der Kadaver wird nun nach Berlin ins Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung verbracht, damit er dort weitergehend untersucht werden kann.

Emsland: Zahl der Wölfe unklar

Es war ein Wolf, der am 25. November mehrere Schafe einer grundschutzgesicherten Herde in der emsländischen 1400-Seelen-Gemeinde Spahnharrenstätte tötete. Das ergaben nun genetische Untersuchungen von Proben, die Wolfsberaterin Annika Börries seinerzeit sicherte.

Grenznaher Wolfsunfall: Tod durchs Taxi

Unweit der deutschen Grenze wurde heute in den Niederlanden auf der N343 bei Tubbergen ein Wolf von einem Taxi überfahren, wie niederländische Medien melden. Der Unfallort liegt nur wenige Kilometer von der Itterbecker Heide in der Grafschaft Bentheim entfernt.

Im Emsland sind die Wölfe los…

So ganz lässt sich das “Puzzle” aktuell nicht zusammensetzen. Noch sind demnach nicht alle offenen Fragen beantwortet. Aber nach dem zweiten Fotofallennachweis in meinem Heimatlandkreis innerhalb weniger Wochen sind sich die Wolfsmanager sicher: Das Emsland ist (wieder) Wolfsland.

NABU – Journalistenpreis geht ins Emsland

Herzlichen Glückwunsch Tobias Böckermann! Der Redakteur der Meppener Tagespost wurde gestern für seinen Beitrag „Der Wolf ist zurück – und nun?“ aus dem Jahr 2015 in der Kategorie “Print” mit dem Journalistenpreis des NABU “Klartext für Wölfe” ausgezeichnet!

In der Laudatio für (Landsmann) Böckermann bezog man sich auf die erste Wolfsfähe im Emsland und die Diskussion in der Region darüber, ob der Wolf dort willkommen ist oder nicht. Böckermann schrieb einen sehr gelungenen Artikel darüber. (*1)