Rodewalder Wolfsrüde: Genehmigung zum Abschuss ruht vorerst!

Nachdem Wolfsmonitor nun etwa 27 Stunden wegen einer schweren technischen Störung für seine Leserinnen und Leser nicht erreichbar war, hier die Nachlieferung der wohl wichtigsten Meldung des gestrigen Tages: Die Sondergenehmigung  des niedersächsischen Umweltministeriums zum Abschuss des Leitwolfs aus dem Rodewalder Rudel im Landkreis Nienburg ruht vorerst, weil der “Freundeskreis freilebender Wölfe” Rechtsmittel dagegen eingelegt hat.

Das Verwaltungsgericht Oldenburg solle erst prüfen, ob Umweltminister Olaf Lies (SPD) zu Recht entschieden hat, den Wolf abschießen zu lassen. Bis dahin wolle man keine Fakten schaffen, heißt es aus dem Umweltministerium.

Den vollständigen NDR-Artikel können Sie unter Nutzung dieses Links aufrufen!


Quelle: ndr.de vom 8.2.2019: „Wolf aus Rodewald wird vorerst nicht geschossen“, abgerufen am 9.2.2019


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)