Will Olaf Lies „sein“ Wolfsbüro loswerden?

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies stellte kürzlich bei einem Termin im Kreis Cuxhaven, an dem auch der Direktor der Generaldirektion Umwelt der EU-Kommission, Humberto Delgado Rosa, und die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Beate Jessel, teilnahmen, offenbar auch die derzeitige Struktur des beim Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) angesiedelten Wolfsbüros in Frage.

Die Struktur sei unglücklich, das ganze System laufe nicht rund, sei verkorkst, so der Minister gegenüber den Cuxhavener Nachrichten. „Wir haben selbst ein Problem zu einem noch größeren werden lassen.”

Er tendiere dazu, die Kompetenzen auf die Landwirtschaftskammer zu übertragen. Dort gebe es gut funktionierende Strukturen.


Kommentar

Welche Kompetenzen? Die Verantwortung für das Artenschutz- und Wolfsmanagement, das Wolfsmonitoring und die Versorgung verletzter, verunfallter sowie getöteter Wölfe? Das dürfte kaum vorstellbar sein.


Quelle: Printausgabe der Cuxhavener Nachrichten am Mittwoch, den 19. September 2018: „Olaf Lies: „Das ganze System ist verkorkst“