Überraschende Wendung: Schäfer steht im Verdacht, einen Wolfsriss vorgetäuscht zu haben

Die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) berichten aktuell davon, dass die Rissgutachten der beiden Rissvorfälle bei Schäfer Marc Mennle, der seine Schafherde mit Herdenschutzhunden schützt, nun vorlägen. Überraschend allerdings: Eines der beiden Gutachten, das den PNN exklusiv vorliegt, legt nahe, dass Mennle einen Riss vorgetäuscht haben könnte.

Rissgutachter Uwe Schanz befindet darin: „Es ist nicht auszuschließen, dass der Kadaver an der Stelle platziert wurde.“

Mennle selbst nennt den Vorwurf „eine infame Lüge“ und nennt das ganze „einen Skandal“.

Unter Nutzung dieses Links werden Sie zum PNN-Artikel geleitet!


Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten (PNN): „Schäfer erhebt schwere Vorwürfe gegen Rissgutachter“ von Felix Hackenbruch am 14.8.2018


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)