Wolf von Lipsa starb nicht an seinen Schussverletzungen

Die etwa zweijährige Wolfsfähe, die gleich zwei Schussverletzungen aufwies und am vergangenen Wochenende bei Reinigungsarbeiten im Bereich des Ruhlander Schwarzwassers im brandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz bei Lipsa entdeckt wurde (WM berichtete, hier!), starb nicht an seinen Schussverletzungen, sondern an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Das ergaben laut Lausitzer Rundschau erste Überprüfungen des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW).

Die beiden durch Schrot verursachten Schussverletzungen seien bereits älteren Datums. Sowohl die Polizei in Brandenburg als auch die Polizei in Sachsen haben dennoch inzwischen die Ermittlungen aufgenommen.


Quelle: Lausitzer Rundschau, Meldung am 13.2.2018 von Torsten Richter-Zippack: „Toter Wolf von Lipsa stirbt durch einen Verkehrsunfall”, abgerufen am13.2.2018, hier der Link!


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)