Oberspreewald-Lausitz – Wolfsmonitor

Archives

Wolf von Lipsa starb nicht an seinen Schussverletzungen

Die etwa zweijährige Wolfsfähe, die gleich zwei Schussverletzungen aufwies und am vergangenen Wochenende bei Reinigungsarbeiten im Bereich des Ruhlander Schwarzwassers im brandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz bei Lipsa entdeckt wurde (WM berichtete, hier!), starb nicht an seinen Schussverletzungen, sondern an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Wolfsmonitor-Kurznachrichten am 2. Dezember 2016

Die Lausitzer Rundschau (Brandenburg) stellte gestern die Frage: „Kommt das Jagdrecht?“ Wir wissen: In Sachsen befindet sich der Wolf bereits im Jagdrecht. Und was hat es gebracht? Nichts hat es gebracht, außer einem doppelten administrativen Aufwand. Da sind sich viele Fachleute einig.

Außerdem müssen die Zahlen, die in dem Beitrag von Frank Meyer genannt werden, also z.B. 500 Wolfsrudel für 1000 erwachsene Tiere, als eher „oberflächlich” angesehen werden, denn üblicherweise werden auch “residente Einzelwölfe ” und “Wolfspaare” mitgezählt.