Rodelwalder Leitrüde – Wolfsmonitor

Archives

Circulus Vitiosus in Niedersachsen

Wir wissen nicht, wie viele Wölfe in Niedersachsen noch auf der geheimen Abschussliste stehen, seitdem das operative Wolfsmanagement dort von Umweltminister Olaf Lies zum “Staatsgeheimnis” erhoben wurde. Und das angeblich, um die beim Abschuss beteiligten Protagonisten vor Bedrohungen aus der Bevölkerung zu schützen. Was wir wissen ist, dass seitdem in Niedersachsen drei Wölfe mit Hilfe von Ausnahmegenehmigungen getötet wurden und drei Mal jeweils ein falscher Wolf Opfer dieser fragwürdigen Politik wurde.

SPD-Wahlschlappe in Niedersachsen: Genehmigung für Wolfsabschuss dennoch verlängert

Halten wir einmal fest: Die bis Ende Mai befristete artenschutzrechtliche Genehmigung zur Entnahme des Wolfsrüden “GW717m” (Rodewalder Rüde) wurde jetzt erneut bis Ende Juni verlängert. Das meldete gestern das niedersächsische Umweltministerium, dem der SPD-Mann Olaf Lies als Minister vorsteht. Dieser Minister betreibt also weiterhin – unter offenkundiger Ausblendung höchst relevanter Fakten, so Experten – aktive Wolfsabschusspolitik.

Niedersächsisches Umweltministerium: Nun gibt man sich offen!

Vermutlich wusste man um die inhaltlichen Schwächen, anders lässt es sich kaum erklären, warum die Begründungen zum Abschussvorhaben des Rodelwalder Leitrüden erst jetzt – nachdem der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V. Rechtsmittel eingelegt hat – vom Umweltministerium veröffentlicht wurden. In der Pressemeldung des Ministeriums heißt es (im Wortlaut):