Archives

Abgeschmiert: Söder und der Wolf

„Wölfe würden nicht Söder wählen”, heißt es heute plakativ bei Radio Trausnitz. Denn der Ministerpräsident will, so heißt es weiter, dass der Wolf zum Abschuss freigegeben wird. In eine ähnliche Richtung geht der in diesen Tagen von der Staatsregierung vorgelegte “Bayerische Aktionsplan Wolf“.

Aktionsplan Wolf in Bayern: “Das Erbe der Vorkämpfer des Naturschutzes bewahren”

Eine seriöse Stellungnahme zum nun vorgelegten bayerischen Aktionsplan Wolf ist nach den Worten von Claus Obermeier, dem Vorstand der Gregor Louisoder Umweltstiftung, auf dem Niveau der internationalen Debatte zum Wolfsmanagement in vielen Punkten offenbar nicht möglich.

„Aktionsprogramm Wolf“ versus “Aktionsplan Wolf”

Ähnlich wie das „Aktionsbündnis Forum Natur“ in der letzten Woche mit dem “Aktionsplan Wolf” rechtzeitig zum Treffen der Umweltminister in Bremen aufwartete, wurde nun in Österreich ein fünf Punkte umfassendes „Aktionsprogramm Wolf“ zum Treffen der Landes-Agrarreferenten am heutigen Freitag vorgestellt.

Kritik des Freundeskreises freilebender Wölfe am “Aktionsplan Wolf”

Auf den “Aktionsplan Wolf”, den das “Aktionsbündniss Forum Natur” im Vorfeld der Umweltministerkonferenz in Bremen vorgelegt hatte, reagiert der “Freundeskreis freilebender Wölfe” ausführlich in einer Meldung (im Wortlaut):

Bayern: Wolfsfreie Zonen durch die Hintertür?

In München hat die Staatsregierung Bayerns am Dienstag beschlossen, einen “bayerischen Aktionsplan Wolf” auszuarbeiten. Erste Inhalte wurden nun bekannt: So soll durch den Aktionsplan die Größe der Wolfspopulation auf das „artenschutzrechtlich Erforderliche“ begrenzt werden.