Archives

3.000 Wölfe und keine Probleme

Das steigende Ausmaß, in dem heute nahezu täglich Unwahrheiten, Halbwahrheiten und Lügen über den Rückkehrer Wolf verbreitet werden, wird immer unerträglicher. Fast noch schlimmer mutet es an, wenn nunmehr auch noch amtierende Politiker, wie beispielsweise die niedersächsische Riege um Bernd Althusmann (CDU), dabei in provozierender Weise vorweg gehen.

Österreich: 400 Wolfsrudel oder nur fünf?

Gerhard Heilingbrunner, Obmann des Kuratoriums Wald in Österreich, hat jetzt ein Ampelsystem für Wölfe vorgestellt. Knapp ein Sechstel des Landes käme dementsprechend als Wolfshabitat in Frage, nur dort sollten der jetzt vorgelegten Darstellung nach Wölfe überhaupt geschützt sein.

Der Wolfsmythen-Check: WWF nimmt zu gängigen Vorurteilen Stellung

Ist es wahr, dass vor etwa 300 Jahren Kinder auf dem Schulweg von Wölfen zerrissen wurden? Und warum werden mit derartigen Schauermärchen auch heute noch von Politikern und Bauernvertretern immer wieder Ängstebe wusst geschürt? Wie realistisch sind eigentlich wolfsfreie Gebiete? Und können Wölfe durch Abschüsse wieder scheu gemacht werde?

Österreich: Zweijähriges Wolfsschutzprojekt ohne Wolf

In Österreich forderte ÖVP-Bundesrat Eduard Köck unlängst Wolfsabschüsse (die ÖVP steht laut Wikipedia traditionell der Wirtschaft, den Bauern und der römisch-katholischen Kirche nahe). Ein zweijähriges Pilotprojekt in Kals am Großglockner habe laut Köck gezeigt, dass Herdenschutz mit Schutzhunden nicht funktioniere.