Wut und Trauer in Polen über Wisentabschuss bis hoch ins Parlament

Der kürzlich in Brandenburg erschossene Wisentbulle (Wolfsmonitor berichtete, hier!) sorgt weiter grenzübergreifend für Ärger, wie „N24“ nun berichtete.

Der polnische Vizepräsident Joachim Brudzinski, laut N24 einer der engsten Vertrauten von Parteichef Jaroslaw Kaczynski, twitterte dazu: „Der Bursche wollte in Deutschland ein Weibchen suchen, aber die Deutschen haben ihn einfach erschossen.“

Andere Twitter-Nutzer schrieben u.a., … „in einem zivilisierten Land wie Polen“ habe der Wisent friedlich gelebt, aber in Deutschland sei er gleich abgeknallt worden.“

Den vollständigen N24-Beitrag können Sie hier abrufen!


Quelle: Welt/N24, www.welt.de, „Wie ein erschossenes Tier den „Hass auf Deutsche“ schürt“ von Gerhard Gnauck am 21.9.2017, abgerufen am 23.9.2017

Kommentar verfassen