Erik Zimen: Lebensweise der Wölfe

…“Die Ergebnisse dieser zweieinhalb Jahre dauernden Verfolgung von mit Sendern versehenen Wölfen in den Abruzzen zeigt uns, daß der Wolf hier eine etwas andere Lebensweise pflegt als etwa in den nordamerikanischen Wildnisgebieten. Von dort wissen wir, daß die Wölfe, zumeist im Rudel zusammengeschlossen, lange Wanderungen durch ihr Territorium machen und dabei jeden Tag woanders schlafen. Nur im Sommer, während der Welpenaufzucht, verlaufen die Wanderungen der Wölfe sternförmig von und zu dem Aufenthaltsort der Welpen.

In den Abruzzen hingegen blieb diese sternförmig verlaufende Aktivität das ganze Jahr über bestehen. Jeder Wolf, jedes Rudel hatte einige wenige Orte im Revier, zu denen sie täglich zurückkehrten, manchmal wochenlang zu ein und demselben Ort.

Diese traditionellen Rückzugsgebiete, wie wir sie nannten, lagen an für Menschen weitgehend unzugänglichen, mit dichtem Buchenwald bewachsenen Steilhängen. Ihre Distanz zum nächsten Dorf war nicht unbedingt sehr groß, doch wurden sie nur selten von Menschen betreten. Im Winter hielten sich die Wölfe in etwas tiefer gelegenen Gebieten auf, während sie sich im Sommer höher auf den Berg zurückzogen.

Wir beobachteten auch, daß sie in manchen Gebieten sonntags höher am Berg waren als unter der Woche. Viele für Autos befahrbare Gebiete in tiefen Lagen waren an schönen Sonntagen von Unmengen picknickfreudiger Menschen überlaufen. Für die Wölfe war es also durchaus sinnvoll, sich an diesen Tagen weiter zurückzuziehen.

Manchmal hatten wir sogar den Eindruck, daß sie sich bereits am Sonntagmorgen, vor der Picknickinvasion, höher ins Gebirge zurückgezogen hatten: daß sie also gewußt haben mußten, für wann die Invasion bevorstand. Doch das kam uns zumindest zu Beginn unseres Unternehmens ganz unwahrscheinlich vor.“…


Quelle: Erik Zimen (* 1941 bis †2003), bedeutendster Wolfsforscher Deutschlands, in seinem Buch: „Der Wolf – Verhalten, Ökologie und Mythos“, München 1990, S. 345 f., für weitere Informationen zum Buch klicken Sie bitte auf nachfolgendes Buchcover:


 

Kommentar verfassen