Emsland: Herdenschutzhund abgeschafft – 46 Schafe gestohlen!

Herdenschutzhunde helfen beim Schutz vor Wölfen und eigentlich auch vor Dieben. Da ist sich Wilhelm Schütte aus dem emsländischen Ort Börger heute sicher. Erst vor drei Wochen hatte er jedoch seinen eigenen Herdenschutzhund abgeschafft. Daraufhin wurden ihm 46 Schafe gestohlen.

Die Abschaffung des Hundes „hatten Jäger gefordert, weil sie meinen, er würde Wildtiere vertreiben. Mit dem Hund wäre der Diebstahl nicht passiert“, glaubt Schütte.

Seinen finanziellen Schaden schätzt er auf rund 6000 Euro. Für Schütte jedoch schlimmer: Züchterisch wirft ihn der Diebstahl um zwei bis drei Jahre zurück. Erst Ende vergangenen Jahres wechselte er als Schäfer in den Vollerwerb.

Deshalb setzte Schütte nun zur Ergreifung der Diebe eine Belohnung von 3000 Euro aus. Entsprechende Hinweise nimmt die Polizei in Papenburg unter der Telefonnummer 04961 9260 entgegen.

Den vollständigen NOZ-Artikel können Sie unter diesem Link lesen!

(Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, www.noz.de, Artikel von Daniel Gonzalez-Tepper vom 29.6.2016: „Nach Diebstahl in Papenburg: Schäfer setzt Belohnung aus“, abgerufen am 1.7.2016, hier der Link!)

Kommentar verfassen