Archives

Bringen Online-Petitionen wie die zur Rettung “Pumpaks” tatsächlich etwas?

Zurzeit wird wieder heftigst protestiert. Doch anders als in früheren Zeiten ist das heute bequem vom heimischen Sessel aus möglich. So ganz stimmt das jedoch offenbar auch nicht – böse Zungen behaupten nämlich, dass bereits die Revolution 1848/49 in Deutschland aufgrund des schlechten Wetters überwiegend in der Musik stattfand.

Brandenburg sieht sich auf verhaltensauffällige Problemwölfe vorbereitet

Die Wolfs- und Herdenschutzmaßnahmen und -instrumente in Brandenburg werden ausgeweitet, heißt es in einer Pressemeldung des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburgs (MLUL) vom vergangenen Freitag (hier im Wortlaut):

“Prävention und Schadensausgleich bei Wolfsübergriffen”

Vogelsänger: Prävention und Schadensausgleich bei Wolfsübergriffen werden neu ausgerichtet

Norwegen: Schon mehr als 166.000 Unterschriften gegen den Abschuss von 47 Wölfen

Schon kurz nachdem bekannt wurde, dass in Norwegen nach Regierungsplanungen 47 der schätzungsweise insgesamt 68 Wölfe des Landes getötet werden sollen, befürchteten Verantwortliche aufgrund des überwältigenden negativen Echos einen spürbaren Reputationsverlust für das Land. So schilderte es der Journalist Anders R. Christensen. (Wolfsmonitor berichtete, hier!)

Diese Befürchtungen dürften andauern, weil der Widerstand gegen die Entscheidung sichtbar steigt. 11 Tage nach dem einschlägigen Zeitungsbericht im „Guardian“ (hier!) haben bereits über 166.000 Menschen an zwei Online-Petitionen gegen die Tötung der Wölfe teilgenommen.

Jetzt 12 Wolfsrudel in Sachsen-Anhalt – Verbreitungsgebiet nicht erweitert!

Drei neue Wolfsrudel haben sich bei Möckern und Parchen im Landkreis Jerichower Land sowie in der Klietzer Heide im Landkreis Stendal angesiedelt. Damit werden gegenwärtig insgesamt zwölf Wolfsrudel und ein Wolfspaar in dem Bundesland gezählt. Einige Rudel leben allerdings grenzübergreifend zu Nachbarbundesländern. Das meldete das Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt gestern im Rahmen der Pressemitteilung Nr.: 09/2016.

Die Meldung im Wortlaut:

Niedersachsen: Raoul Reding ist der Nachfolger von Britta Habbe bei der LJN

Der neue Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) heißt Raoul Reding. Er ist der Nachfolger von Dr. Britta Habbe, die seit dem 1. Juli 2016 stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Fischotter-Zentrums in Hankensbüttel ist.

Mit einem Schreiben stellte sich Reding kürzlich der Jägerschaft persönlich vor:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Raoul Reding, ich komme aus Luxemburg und bin seit dem 1. September 2016 als Wolfsbeauftragter bei der Landesjägerschaft Niedersachsen tätig, womit ich die Nachfolge von Dr. Britta Habbe übernehme.