Archives

Goldenstedt: Sechs Wolfswelpen und zahlreiche Bedenken

Wolfsnachwuchs in Barnstorf: Sechs Welpen haben die Goldenstedter Wolfsfähe und ihr Partner heuer offenbar zu versorgen. Der Jäger und SPD-Kreistagsabgeordnete Friedrich Iven will die Tiere sogar mit eigenen Augen gesehen haben. Verwendungsfähige Monitoring-Nachweise liegen dem Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft Niedersachsen, Raoul Reding, bisher allerdings nur über vier Welpen aus dem Landkreis Diepholz vor.

Wolfsbeauftragter: Kein Wolf in Potsdam!

Nachdem Markus Beck, Leiter der städtischen Bauaufsicht in Potsdam, Mitte Mai im städtischen Ausschuss für Klima, Ordnung, Umwelt und ländliche Entwicklung den Verdacht bestätigte, dass ein Reh bei Nattwerder, einem Ortsteil Grubes, von einem Wolf attackiert wurde (Wolfsmonitor, berichtete, hier!) zweifelt nun der Wolfsbeauftrage Jörg Lippert daran.

Traumberuf Wolfsbeauftragte(r)? – jetzt bewerben!

Für Biologen, Land- oder Forstwirte, die von Wölfen fasziniert sind, könnte es ein Traumberuf sein. Eine besondere Herausforderung ist die hauptberufliche Tätigkeit auf alle Fälle, da Wölfe – leider auch in Brandenburg – nicht nur Freunde haben!

Das Land Brandenburg, in dem bereits 22 Wolfsrudel heimisch sind, sucht nun sogar gleich zwei Wolfsbeauftragte, die – so schreibt es rbb24 – „den etwa 100 Wölfen im Land das Leben erleichtern und das Schafstöten erschweren sollen.“ (*1)

Willkommen im neuen Jahr 2017! … und weiter geht’s!

Ich hoffe, Sie sind gut ins neue Jahr „gekommen“ !?!


Heute habe ich mir zahlreiche Presseartikel aus der letzten Dezemberwoche angesehen. Dabei ist mir ein Interview aufgefallen, das mich durch seine wohltuende Klarheit beeindruckte. Deshalb möchte ich es Ihnen hier vorstellen.

Brandenburg: Bauernbund benennt heute eigenen Wolfsbeauftragten

Der Bauernbund Brandenburg (…wir erinnern uns: „Schießen! Sofort Schießen!“ – hier!), dessen Präsident Karsten Jennerjahn sich bereits in der Vergangenheit dafür ausgesprochen hatte, den Wolf ins Jagdrecht zu übernehmen (hier!), setzt nun auf einen eigenen Wolfsbeauftragten, der heute – neben weiteren Forderungen – vorgestellt werden soll. Das meldet rbb24-Online heute. (*1)

Der Bauernbund hatte seine Mitwirkung beim Wolfsmanagement in Brandenburg bereits im Jahr 2012 gekündigt, weil er sich mit seiner Forderung nach einer Begrenzung der Wolfspopulation nicht durchsetzen konnte.