Archives

Niedersachsen: Raoul Reding ist der Nachfolger von Britta Habbe bei der LJN

Der neue Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) heißt Raoul Reding. Er ist der Nachfolger von Dr. Britta Habbe, die seit dem 1. Juli 2016 stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Fischotter-Zentrums in Hankensbüttel ist.

Mit einem Schreiben stellte sich Reding kürzlich der Jägerschaft persönlich vor:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Raoul Reding, ich komme aus Luxemburg und bin seit dem 1. September 2016 als Wolfsbeauftragter bei der Landesjägerschaft Niedersachsen tätig, womit ich die Nachfolge von Dr. Britta Habbe übernehme.

Niedersachsen: Jägerschaft sucht Nachfolge für Dr. Britta Habbe

Noch bis zum 24. Juni kann sich der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Frau Dr. Britta Habbe als Wolfsbeauftragte(r) bei der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) bewerben.

Habbe wird die Landesjägerschaft zum 1. Juli 2016 auf eigenen Wunsch verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen.

Die Aufgabe des Wolfsbeauftragten bei der LJN umfasst folgende Schwerpunkte:

Dr. Britta Habbe verändert sich beruflich

Die Wolfsbeauftragte und für das Wolfsmonitoring im Land Niedersachsen zuständige Mitarbeiterin bei der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN), Dr. Britta Habbe, widmet sich nach vorliegenden Informationen zum 1. Juli 2016 auf eigenen Wunsch neuen beruflichen Herausforderungen.

Dies geht aus einer Meldung der Facebook-Gruppe „Wölfe in Hamburg/Norddeutschland und Europa“ vom 17. Mai hervor (hier der Link!)

Besenderter Wolf aus dem Munsteraner Rudel sorgt weiter für Unruhe

Am vergangenen Montag veröffentlichte das niedersächsische Umweltministerium in einer Pressemeldung, dass es im Bereich des Truppenübungsplatzes Bergen und Umgebung am vergangenen Wochenende das Wolfsmonitoring verstärkt habe. Anlass waren demnach aus der Bevölkerung geschilderte Nahbegegnungen eines Wolfes mit Menschen (*1).


Nun berichtet die “Hannoversche Allgemeine”, warum dies geschah (*2). Offenbar habe sich der Wolf, der bereits im Januar in Wardböhmen für Schlagzeilen sorgte, nun erneut mehrfach Menschen bis hin zu geschätzten 1,80 Meter genähert. Davon habe er sich auch durch geworfene Erdklumpen nicht abhalten lassen.

Das Umweltministerium zeigt sich besorgt. „Das ist nicht normal“,

Mindestens 3 Wölfe in Goldenstedt!

Nun scheint gewiss, was bereits seit längerem vermutet wurde. In einem Ortsteil von Goldenstedt im Landkreis Vechta wurden drei Wölfe gesichtet. Darauf verwies der zuständige Wolfsberater Torsten Schumacher in einem Gespräch gegenüber dem NDR (*1). Die Wölfe seien einer Frau beim Gassigehen mit ihrem Hund begegnet. Seine Überprüfung bestätigte die Aussage der Frau. Für Schumacher selbst sei diese Situation „nicht zu verstehen“, bisher lägen keine DNA-Nachweise von mehreren Wölfen vor. Er sei bisher deshalb davon ausgegangen, dass eine einzelne Fähe – die sogenannte „Goldenstedter Problemwölfin“ – für die zahlreichen Attacken auf Nutztiere in der Region verantwortlich sei.

Kommentar:
Die Überraschung des Wolfsberaters ist nachvollziehbar. Zu sehr war er in der letzten Zeit damit beschäftigt, den ungezählten Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen und die zahlreichen Nutztierrisse formgerecht zu protokollieren.

Wölfe auf der Pferd & Jagd 2015

Auf der diesjährigen Messe „Pferd & Jagd“, die nach eigenen Angaben größte Messe dieser Art in Europa, war die Rückkehr der Wölfe ein Fokusthema.


An zwei Messetagen stellte Wiebke Wendorff ihre kürzlich erschienene Bestandsaufnahme „Pferd und Wolf – Alte Bekannte – neue Gefahr?“ (*1) vor. Am Samstag und Sonntag präsentierte das Profi-Magazin „Pferdebetrieb“ unter der Moderation des Chefredakteurs Guido Krisam zwei Podiumsdiskussionen zum Thema. Wolfsmonitor war am letzten Messetag vor Ort.