Archives

Brandenburg: Neue Wolfsbeauftragte im Portrait

Seit dem 1. Juni hat Brandenburg zwei neue Wolfsbeauftragte. Die aus München stammende 39-jährige Valeska de Pellegrini und die 36-jährige Giulia Kriegel. In einem Portrait stellte die Märkische Onlinezeitung (MOZ) die beiden Damen und ihre Arbeit nun näher vor.

Zwei neue Wolfsexpertinnen für Brandenburg

Valeska de Pellegrini und Giulia Kriegel heißen die neuen Wolfsbeauftragten Brandenburgs. Die beiden Frauen setzten sich in einem Auswahlverfahren gegen rund 100 andere Bewerberinnen und Bewerber durch. Nun nahmen beide ihre Arbeit auf.

Was sonst noch geschah…

Dass die aus Sicht vieler Umwelt-, Natur- und Wolfsschutzverbände unangemessene “Pumpak- Abschussverfügung” des Landratsamtes Görlitz die aktuellen „Wolfsschlagzeilen“ dominiert, dürfte nicht weiter verwundern. Es gab in letzter Zeit aber auch noch andere interessante Meldungen mit „Wolfsbezug“. Hier ein Kurzüberblick:

Sachsen-Anhalt: Wolfstheater in Klötze

Es mag einem unbedarften Leser wie ein Theaterstück vorkommen: In Sachsen Anhalt ehrt der LJV-Präsident Dr. Hans-Heinrich Jordan den Wolfsbeauftragten Eckhard Wegwarth aus Klötze mit der LJV-Verdienstnadel in Silber. So weit, so gut.


 

Ich werde dennoch stutzig, denn irgendwie kommt mir der Name Eckhard Wegwarth bekannt vor. Schnell wird mir klar: Wegwarth stellte noch Ende März gegenüber der Presse eine „brisante Entwicklung“ der Wolfsbestände in Sachsen-Anhalt dar und zweifelte öffentlich die Zahlen des Landes mit den Worten an: „Das soll absichtlich klein gehalten werden“. (*1)

Dr. Britta Habbe verändert sich beruflich

Die Wolfsbeauftragte und für das Wolfsmonitoring im Land Niedersachsen zuständige Mitarbeiterin bei der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN), Dr. Britta Habbe, widmet sich nach vorliegenden Informationen zum 1. Juli 2016 auf eigenen Wunsch neuen beruflichen Herausforderungen.

Dies geht aus einer Meldung der Facebook-Gruppe „Wölfe in Hamburg/Norddeutschland und Europa“ vom 17. Mai hervor (hier der Link!)

Sachsen-Anhalt: Wolfsbeauftragte streiten

„Wolfsbeauftragte, die die Zusammenhänge für das Monitoring „dilettantisch interpretieren und die Bevölkerung unterschwellig verunsichern“, würden der Jägerschaft eher einen „Bärendienst erweisen“, meint Horst Schulze, Leiter der Bundesforsten Tangerhütte-Hirschbergen in Sachsen-Anhalt.

Er empfinde es als „ziemlich gewagt, um es noch gemäßigt auszudrücken“, dass seitens eines Wolfsbeauftragten die offiziellen Zahlenangaben infrage gestellt und „geschönte, niedrige Zahlen“ unterstellt werden. Die Motivation dazu könne man nur ahnen“, kommentiert Schulze – selbst Wolfsbeauftragter – kürzlich in der „Volksstimme“ (*1).