Archives

Das “Wolfsproblem” der Jagdfunktionäre

Die Worte Matthias Schannwells, des Geschäftsführers des Landesjagdverbandes in Brandenburg also, klingen fast schon wie ein Mantra: Die Lösung des Wolfs-Problems könne nur über eine überwachte Jagd erfolgen, Schutzjagden nach skandinavischem Vorbild wären sogar jetzt schon möglich. Außerdem forderte er: „Wir wollen den Dialog…

Brandenburgs Wolfsverordnung vor erstem Praxistest?

Während Brandenburgs Bauernbund nach der kürzlich in Kraft getretenen Brandenburger Wolfsverordnung weiter erheblichen Widerstand ankündigt („Die Zeit des Verhandelns ist vorbei“), schafft ein Landwirt aus Potsdam-Mittelmark Fakten: Er stellte einen „Antrag auf Entnahme“ des Dobbrikower Wolfsrudels beim Landesumweltamt.

Bundestagswahl-Kandidat mit nur einem Thema: Wölfe regulieren

Erfolgreiches politisches Engagement macht offenbar süchtig: Nachdem er bereits Ende der 80èr bei den Leipziger Montagsdemonstrationen mitmachte und daraufhin die Mauer fiel, tritt der heute 46-jährige Mario Borchert aus Ostprignitz-Ruppin nun als Direktkandidat für den Bundestag an. Mit nur einem Thema: Die Regulierung der Wolfsbestände.

Brandenburg: Neue Wolfsbeauftragte im Portrait

Seit dem 1. Juni hat Brandenburg zwei neue Wolfsbeauftragte. Die aus München stammende 39-jährige Valeska de Pellegrini und die 36-jährige Giulia Kriegel. In einem Portrait stellte die Märkische Onlinezeitung (MOZ) die beiden Damen und ihre Arbeit nun näher vor.

Brandenburgs Bauernbund protestiert schon wieder. Gegen eine Tagesordnung!

Wie man sich Aufmerksamkeit verschafft, scheint Bauernbund-Geschäftsführer Reinhard Jung zu verstehen. Es dürfe nicht sein, dass Fragen, die den Landwirten auf den Nägeln brennen, erst “wenn alle müde sind”, also kurz vor dem Tagesordnungspunkt “Verschiedenes” diskutiert werden, wird er von der MOZ (Märkische Online-Zeitung) zitiert.

Züllsdorfer Jäger beschweren sich über Wölfe

Züllsdorf ist laut Wikipedia einer von insgesamt 12 Gemeindeteilen von Herzberg (Elster). Die Kreisstadt in Brandenburg hat – alle Ortsteile zusammengerechnet – rund 9.000 Einwohner. Der dortige Jagdvorsteher, Dorsten Höhne, beklagte sich nun beim Landwirtschaftsministerium darüber, dass die Züllsdorfer Jäger es trotz ihrer erhöhten Jagdaktivität kaum noch schaffen würden, die örtlichen Wildschäden erträglich zu halten. Der vermeintliche Grund: Wölfe.

Mit der Antwort des Landwirtschaftsministeriums auf das Schreiben Höhnes ist man allerdings in den Jagdkreisen unzufrieden. Deshalb schaltete sich nun auch der Landesjagdverband Brandenburg e.V. (LJVB) ein.