Archives

Jetzt steht fest: Jagdverband will Wolf im Jagdgesetz

Nun ist die “Katze aus dem Sack”: Der Deutsche Jagdverband (DJV) spricht sich in einer heute veröffentlichten Meldung dafür aus, den Wolf ins Bundesjagdgesetz aufzunehmen. Die Begründung dafür ist allerdings wie schon in mannigfachen Stellungnahmen des Verbandes zum Wolf zuvor: Lückenhaft, einseitig und unsauber.

Fast 160.000 Unterschriften zur Rettung des Goldenstedter Wolfsrudels

Nicht nur Ludger, Sarah und Tanja aus Deutschland, nein auch Elena aus Italien, Dave aus den Niederlanden, Cheryl aus Pennsylvania und Alejandra aus Texas unterzeichneten sie: Die Online-Petition, um die Goldenstedter Wölfin, ihren Gefährten sowie ihren Nachwuchs vor einer möglichen Entnahme zu retten.

„Experte verrät“: Nach 19 Jahren sind Wölfe in Sachsen keine Seltenheit mehr…

Mandy Schneider, die auf TAG24.de über Gerhard Bräuer (66) berichtet, er könne die Spuren der Wölfe lesen, scheint überzeugt: Sie habe es bei dem erfahrenen Jäger mit einem Experten zu tun.

Online-Petition und Hintergründe: „Wolf Pumpak muss weiter leben“

Seit gestern (21. Januar) gibt es eine Petition zur Rettung des sächsischen Wolfes mit dem Spitznamen „Pumpak“ im Internet, die bereits von mehr als 2600 Menschen unterzeichnet wurde. Der Anlass: Ein leicht humpelnder Jährlingsrüde, der offenbar immer wieder in Siedlungsbereichen des Landkreises Görlitz gesichtet wurde, sich aber stets trollte, wenn Menschen sich ihm näherten, soll nach einvernehmlicher Entscheidung des Landratsamtes Görlitz mit dem Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft auf der Grundlage einer entsprechenden artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigung „entnommen“ (erschossen) werden.

Todesurteil für die Goldenstedter Wölfin? – E-Mail-Aktion!

Jan Olsson, Wildbiologe und Wolfsschützer, übergab bereits im März 2016 über 70.000 Unterschriften einer Online-Petition zur Rettung der „Goldenstedter-Wölfin“ an den niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel (hier!).

Nachdem kürzlich bekannt wurde, dass das Projekt, die Goldenstedter Wölfin zu besendern, nun in der ersten Hälfte des nächsten Jahres starten soll (hier!), wendet Olsson sich mit der Befürchtung, das sei nun das Todesurteil für die Wolfsfähe, erneut auf der Petitionsplattform „change.org“ an die Öffentlichkeit. Seine Vermutung äußert er dort wie folgt:

Norwegen: Schon mehr als 166.000 Unterschriften gegen den Abschuss von 47 Wölfen

Schon kurz nachdem bekannt wurde, dass in Norwegen nach Regierungsplanungen 47 der schätzungsweise insgesamt 68 Wölfe des Landes getötet werden sollen, befürchteten Verantwortliche aufgrund des überwältigenden negativen Echos einen spürbaren Reputationsverlust für das Land. So schilderte es der Journalist Anders R. Christensen. (Wolfsmonitor berichtete, hier!)

Diese Befürchtungen dürften andauern, weil der Widerstand gegen die Entscheidung sichtbar steigt. 11 Tage nach dem einschlägigen Zeitungsbericht im „Guardian“ (hier!) haben bereits über 166.000 Menschen an zwei Online-Petitionen gegen die Tötung der Wölfe teilgenommen.