WWF: Werbung für Wolfsabschüsse ist ein Skandal

Die Umweltorganisation WWF reagiert mehr als deutlich auf die von der Jägerschaft wiederholt ins Spiel gebrachten Abschüsse von Wölfen. Es sei nicht nur ein Skandal, dass Teile der Jägerschaft offen für den Abschuss von geschützten Wildtieren werben, wer das mache, sei mit dem Straf-, Jagd- und Naturschutzgesetz konfrontiert und bewegte sich hart an der Grenze der Legalität.

Die Abschussfantasien bedeuteten für den WWF eine Überschreitung der Kompetenzen von Seiten der Jägerfunktionäre.

„Die fortgesetzte Hetze gegen den Wolf muss sofort aufhören, sie ist kontraproduktiv und hilft nicht dabei, angemessene Lösungen zu erarbeiten. Der WWF wird der Entwicklung eines weiter um sich greifenden Rufes nach der Flinte jedenfalls nicht tatenlos zusehen.“ (Christian Pichler, WWF- Artenschutz-Experte)

Diese deutlichen Worte stammen allerdings aus Österreich, nicht aus Deutschland. Doch auch beim größeren Nachbarn Österreichs – das zeigen die ersten Reaktionen auf den Beitrag in den Sozialen Medien – würden sich offenbar sehr viele Menschen über entsprechend deutliche Worte freuen, da Wölfe auch hier zu den am strengsten geschützten Tierarten gehören.

Den gesamten „APA-OTS“-Beitrag können Sie unter Nutzung dieses Links aufrufen!


Quelle: APA-OTS, www.ots.at, OTS0118-Artikel vom 1. Aug. 2017: „WWF: NÖ Jägerschaft muss Hetze gegen Wolf beenden“, abgerufen am 1.8.2017


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)

Kommentar verfassen