anthropozentrischer Größenwahn – Wolfsmonitor

Archives

Infantile Einigkeit in Eiderstedt

In Belgien wurde gerade erst die afrikanische Schweinepest festgestellt, in Bayern aktuell der dritte Nachweis des West-Nil-Virus in Deutschland. Im Nordwesten der Republik rafft zurzeit das Usutu-Virus einen Großteil aller Amseln dahin, außerdem grassiert der Borkenkäfer dort in den Fichtenbeständen in einem bisher nicht gekannten Ausmaß.

Hessen: Dampfplaudern gegen die Wolfsrückkehr

 „Der Wolf soll bleiben, wo er ist“, fordert Ralf Meisezahl, Schäfer und Beauftragter für große Beutegreifer beim Hessischen Schafzuchtverband laut eines Berichts des „Rhein-Main-Extra-Tipp“ gestern.

Die bisherigen Herdenschutz-Lösungen werden seiner Ansicht nach nicht im Rhein-Main-Gebiet funktionieren. Deshalb gebe es nur einen Ausweg: „Den Wolf wieder zur Bejagung freigeben! Andernfalls sind wir Schäfer die Dummen“, wird er zitiert.

Wolfsriss in Meckenstedt!

Landbewohner werfen den “Städtern” gerne vor, sie hätten den realistischen Bezug zur Natur verloren. Die Stadtbewohner wiederum unterstellen den “Landeiern” gerne einen anthropozentrischen Größenwahn.

Und welchen Vorwurf muss sich so mancher “Schreiberling” gefallen lassen? Nachfolgend finden Sie, liebe Leserinnen und Leser, ein bemerkenswertes Beispiel für des Rätsels Lösung: