Archives

Zwei Studien beweisen: Wolfsrudel halten ihre Reviere von der Schweinepest frei

Bei der “European Wilderness Society” erschien heute ein Online-Artikel in englischer Sprache, der die Wirkung von Wölfen auf Ökosysteme aufzeigt. Der Ruf der Grauen als Gesundheitspolizei, also quasi als „Doktor der Wildnis“, findet darin tatsächlich Bestätigung. Sogar bei der Schweinepest. Nachfolgend die Übersetzung des Beitrags:

Infantile Einigkeit in Eiderstedt

In Belgien wurde gerade erst die afrikanische Schweinepest festgestellt, in Bayern aktuell der dritte Nachweis des West-Nil-Virus in Deutschland. Im Nordwesten der Republik rafft zurzeit das Usutu-Virus einen Großteil aller Amseln dahin, außerdem grassiert der Borkenkäfer dort in den Fichtenbeständen in einem bisher nicht gekannten Ausmaß.

Frau Ministerin bittet zum Abschuss

Stehende Ovationen soll es nach einem Bericht im „Hamme – und Wümme- Report“ von Heiko Bosse beim Kreisjägertag in der Schwaneweder Schützenhalle am Samstagnachmittag gegeben haben, als die neue niedersächsische Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) den Schulterschluss mit den Osterholzer Jägern suchte und diese als „die wahren Grünen“ bezeichnete. (*1)

Eckhard Fuhr zur Afrikanischen Schweinepest: “Kluge Predigten helfen nicht weiter!”

“Allein mit Jagd ist ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sicher nicht zu verhindern. Die Behauptung aber, Jagd auf Wildschweine sei “kontraproduktiv”, ist an den Haaren herbei gezogen und folgt einem Argumentationsritual, an dem sich bezeichnender Weise jagdfeindliche Tierschützer und stockkonservative Jagdfunktionäre gleichermaßen beteiligen.

Seitenblick: Bauernverband fordert Tötung von bis zu 70 Prozent aller Wildschweine

Funktionäre des Deutschen Bauernverbands befürchten, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP), die sich bereits seit einigen Jahren über Russland, das Baltikum und Polen in Richtung Westeuropa ausbreitet, demnächst nach Deutschland kommt und empfehlen deshalb nicht nur, bis zu 70 Prozent aller Wildschweine in Deutschland präventiv zu töten, sondern Jägern darüber hinaus sogar Abschussprämien zu zahlen.

Elli Radinger verärgert über “Wolfsgegner-Medien”…

Nachdem die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) kürzlich bekannt machte, dass die niedersächsischen CDU-Landtagsabgeordneten Ernst-Ingolf Angermann, Martin Bäumer und Christian Calderone im Rahmen einer “kleinen Anfrage” von der rot-grünen Landesregierung beantwortet haben möchten, ob der im November in der Region bei Fürstenau nachgewiesene Wolf die afrikanische Schweinepest einschleppen kann (*1), kommentierte die bekannte Autorin, Freilandforscherin und Mitbegründerin der “Gesellschaft zum Schutz der Wölfe”, Elli H. Radinger, auf ihrem Google-Plus – Account: