Archives

Weiterer Experte: “Zum Abschuss freigegebener Wolf ist kein Problemwolf!”

Nach seinem Dafürhalten handele es sich bei dem Wolf des Rodewalder Rudels, für den der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) letzte Woche eine umstrittene Abschussgenehmigung erteilte, um KEINEN problematischen Wolf, so der Betreiber des Wolfscenter Dörverden, Frank Fass.

Freundeskreis freilebender Wölfe: Offener Brief an Umweltminister Olaf Lies (Nds)

Sehr geehrter Herr Minister Lies,

in der Ausgabe der CUX Nachrichten vom 19.09.2018 sprechen Sie davon, dass Sie die Kompetenz zum Wolf in der Landwirtschaftskammer besser aufgehoben sehen. Außerdem sprechen Sie davon, dass das ganze System nicht rund liefe und die Struktur um das Wolfsbüro verkorkst sei. Für solche Aussagen fehlt uns jegliches Verständnis, da Vieles in Ihrer Hand liegt, wie z.B.:

Die Nichtvereinbarkeit der Landvolk-Botschaften mit der Realität

Während sich Landvolk-Vertreter wie beispielsweise Manfred Ostendorf vom Kreislandvolk Friesland vorlaut und oberflächlich geben und sich so als Verstärker in der Echokammer derjenigen hervortun, die den Wolf und die Weidewirtschaft für nicht vereinbar halten (Samstag sollen laut NDR sogar entsprechende Anti-Wolfs-Aktionen bei Cuxhaven, am Augustgroden-Deich, in Steimbke und in Bodenwerder stattfinden *1), wurde den Mitgliedern des Arbeitskreises Wolf im Landkreis Cuxhaven (hier!) gezeigt, wie das Nebeneinander von Wolf und Weidetieren funktionieren kann.

Eckhard Fuhr zur Afrikanischen Schweinepest: “Kluge Predigten helfen nicht weiter!”

“Allein mit Jagd ist ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sicher nicht zu verhindern. Die Behauptung aber, Jagd auf Wildschweine sei “kontraproduktiv”, ist an den Haaren herbei gezogen und folgt einem Argumentationsritual, an dem sich bezeichnender Weise jagdfeindliche Tierschützer und stockkonservative Jagdfunktionäre gleichermaßen beteiligen.

„Eigentor“ der Bauernverbände beim neuen Wolfskonzept

Niedersächsische Weidetierhalter und Landvolkvertreter kritisierten nun laut NWZ-Online die soeben von Minister Stefan Wenzel vorgestellte Fortschreibung des Wolfskonzepts. (*1) In dem Papier – das nach Angaben der Kritiker angeblich “aus der Schublade gezaubert” worden sei – ist allerdings zu lesen, dass es offensichtlich unter Mitwirkung des Arbeitskreises Wolf (AK Wolf) entstanden ist.