Archives

„Anhand der DNA kann man Wolfshybriden nicht nachweisen“…ähm ja

Alle Jahre wieder taucht sie aus dem Dunkel der Verschwörungstheorien wieder auf, zuletzt sogar häufiger: Die Hybridentheorie, die da lautet, es wimmele in Deutschland vor Wolfshybriden. Nur: Es fehlt laut dem renommierten Fachgebiet Naturschutzgenetik des Senkenberg Instituts für diese These jeglicher ernstzunehmende Beweis.

Wolf-Hund-Mischlinge in Thüringen sollen nun lebendig „entnommen“ werden

Nutztierhalter in Thüringen stellen offenbar gerade einen Katalog auf, in dem alle Folgekosten aufgelistet werden, die der Wolf in diesem Bundesland verursachen könnte. Scheinbar rechnen sie mittelfristig mit Millionenschäden allein durch das Wolfsrudel bei Ohrdruf .

Thüringens Wolfshybriden im Visier

Mit seinem Gastbeitrag hier auf Wolfsmonitor legte Christian Berge kürzlich seine Rechtsauffassung zur möglichen „Entnahme“ von Wolf-Hund-Mischlingen ausgiebig dar (hier!). Gleichzeitig nahm er Bezug darauf, dass quasi alle Managementpläne in Deutschland die Entnahme solcher Wolfshybriden, wie es sie gerade in Thüringen gibt, vorsehen.

Christian Berge: Sind in Deutschland wilde „Hybriden“ rechtlich weniger Wert als wilde Wölfe?

Zum zweiten Mal nach 2003 gibt es nun nachgewiesener Maßen wilde Wolfhunde-Mischlinge in Deutschland. Hier soll es nun um die rechtliche Seite gehen. In Thüringen hat die auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf lebende Wölfin, die seit 2014 dort nachgewiesen ist, 6 Wolfhund-Mischlinge geboren.

Wolfshybriden in Thüringen: Nun doch kein Abschuss?

Bekanntlich bewegen zurzeit mehrere Themen die Wolfsgemeinde in Deutschland. In Thüringen, wo der Jägerschaftspräsident vorgestern sogar forderte, nicht nur die sechs Wolfsmischlinge, sondern auch gleich die Ohrdrufer Wölfin zu „entnehmen“ (hier!), scheint man an verantwortlicher Stelle nach Alternativen zum Abschuss zu suchen.