Archives

Hessen: Schäfer sauer über ehrenamtliche NABU-Unterstützung

Zur Vorbereitung auf rückkehrende Wölfe nach Hessen bot die NABU-Landesarbeitsgruppe Wolf kürzlich eine Schulung für ehrenamtliche Herdenschützer im Nationalen Naturerbe „Weinberg Wetzlar“ an. (Wolfsmonitor berichtete, hier der Link!) Die freiwilligen Helfer werden Schäfer künftig auf Anfrage unterstützen, zum Beispiel beim Aufbau von Herdenschutzzäunen.

Schafzüchter Hubert Dissen schüttelt darüber jedoch nur noch sprachlos den Kopf. Ein wolfsdichter Zaun sei eine immense Zusatzbelastung. Das würde mindestens zwei Stunden Mehrarbeit bedeuten und außerdem sei an vielen Stellen so ein Zaun gar nicht machbar. Sauer sei er, für ihn stelle die NABU-Initiative nur eine Ablenkung dar.

Hessen: „Schnelle Eingreiftruppe“ gegründet

Nachdem einzelne Wölfe Anfang letzten Jahres in Hessen Opfer des Straßenverkehrs wurden, gründete der NABU-Hessen im Frühjahr 2015 eine Landesarbeitsgruppe Wolf (LAG Wolf).


Nachdem nun am 3. März 2016 mit Hilfe einer Fotofalle nahe dem Ortsteil Wellerode der Gemeinde Söhrewald im Landkreis Kassel ein Wolf lebend nachgewiesen werden konnte, rief der NABU in Hessen eine „Schnelle Eingreiftruppe“ ins Leben. Sie soll nach Wolfsübergriffen insbesondere Schafhalter ehrenamtlich unterstützen.