Facebook-Gruppe “Schützt die Wölfe“ – Wolfsmonitor

Archives

Nahbegegnung des “joggenden Bundespolizisten” mit Wolf offenbar nicht nachweisbar!

Ein Facebook-Post über eine Begegnung mit einem Wolf in der Nähe von Honerdingen sorgte kürzlich für Gesprächsstoff. Angeblich stellte sich demnach ein Wolf einem Bundespolizisten, der in der Nähe einer Sandkuhle joggte, morgens um 8 Uhr “aggressiv entgegen”. Der Mann will den Wolf mit einem gezielten Fußtritt vertrieben haben. Sogar die Walsroder Zeitung berichtete darüber. (*2)

Wolfskundgebung von Wolfsfreunden gestern in Berlin

Gegen den Wolfspassus im Koalitionsvertrag der amtierenden Bundesregierung (hier!) protestierten gestern gleich mehrere hundert Wolfsfreunde in Berlin. Die Veranstalter der Kundgebung, darunter die Aktion Fair Play, die Facebook-Gruppe “Schützt die Wölfe” und die Partei Ethia zeigten sich – ersten Reaktionen im Netz zufolge – sehr zufrieden mit der Aktion.

Meck-Pomm: 12-Jährige hat nun wohl doch keinen Wolf in Bredenfelde fotografiert!

„Beim Spazierengehen entdeckt – 12-Jährige hat wahrscheinlich Wolf fotografiert“ betitelte Eckhard Kruse vom Nordkurier heute Nachmittag einen Beitrag, der ein entsprechendes Foto zeigt. Stimmt so nicht, kommentierte daraufhin die Facebook-Gruppe “Schützt die Wölfe“.

Gerade haben wir in der Facebookgruppe “Schützt die Wölfe” rausgefunden, dass dieses Foto schon am 23.04.2014 in der BZ, Berner Zeitung, verwendet wurde! Unter dem Artikel “Wolf nach Deutschland abgewandert”. Den genauen Link kann ich gerne auf Anfrage benennen…“, so Tom Schulze-Helmke, Administrator der Gruppe.