Archives

Kein „Jagdglück“ wegen des Wolfes…

Kaum ist der Wolf da, geht so manche (Be-)Rechnung für den einen oder anderen Jagdpächter offenbar nicht mehr auf. MAZ-Redakteur Frank Bürstenbinder, der auf der hiesigen Plattform ja hinlänglich bekannt ist, beschrieb jetzt ein solches Beispiel in der Märkischen Allgemeinen. Einige offenbar bereits betagtere Waidmänner suchen sich demnach bei Beelitz neue Reviere, weil ihnen das „Jagdglück“ scheinbar abhandengekommen ist.

Schildbürger im „Wolf-Streifgebiet“

„Meist sind es irgendwelche Scharlatane, die Ängste schüren wollen”, kommentiert Hans-Joachim Wersin-Sielaff, Sprecher des brandenburgischen Landwirtschaftsministeriums, das Schild mit der Aufschrift „Achtung! Wolf-Streifgebiet – Jäger empfehlen, Hunde anleinen und Kinder beaufsichtigen – Die Jägerschaft”, das Michael Ullerich anfertigen ließ und am Rande der brandenburgischen Ortschaft Krahne anbrachte.

Ullerich dazu: Es gebe in seinem Jagdrevier Wölfe. Ein Kind könne denken, das seien junge Hunde und möchte sie vielleicht streicheln. „Dann kommt das Muttertier und beißt das Kind oder tötet es“, sagt der Brandenburger, der in Krahne Jagdpächter ist.

Die merkwürdigen Motive eines Jagdpächters aus Barnstorf

Wenn jemand den Weg über die Medien wählt, hat er gewöhnlich etwas zu sagen. Was einen Jagdpächter aus Barnstorf jedoch dazu bewogen hat, sich kürzlich in der „Mediengruppe – Kreiszeitung“ zu äußern, bleibt schleierhaft.
Dass einer der drei- bis vierhundert Wölfe in Deutschland in der Neujahrsnacht nach Nahrung sucht, dürfte in etwa so außergewöhnlich sein, als wenn Sie oder ich mit einem Glas Sekt in der Hand auf das neue Jahr anstoßen.

Erneut illegal getöteter Wolf in Brandenburg

Erneut wurde letzten Samstag ein Wolf illegal getötet, erneut in Brandenburg. Bei Siegadel (Dahme-Spreewald) in Südbrandenburg fand ein Pilzsucher, nach Presseangaben gleichzeitig Jagdpächter, das noch warme Tier in seinem Jagdrevier, das Projektil steckte noch in dessen Schulter. Aufgrund des strengen Schutzstatus des Wolfes in Deutschland ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen des Verstoßes gegen das Artenschutzgesetz.