Archives

Jagdverband setzt sich offenbar dafür ein, den Wolf ins Jagdrecht zu übernehmen!

Die Facebook-Seite „unsere Jagd“, dem Deutschen Landwirtschaftsverlag zugehörig, meldet gerade, dass sich der Deutsche Jagdverband (DJV) offenbar dazu entschlossen hat, sich für die baldige Überführung des Wolfes ins Bundesjagdgesetz einzusetzen!

Read more… →

Kein „Jagdglück“ wegen des Wolfes…

Kaum ist der Wolf da, geht so manche (Be-)Rechnung für den einen oder anderen Jagdpächter offenbar nicht mehr auf. MAZ-Redakteur Frank Bürstenbinder, der auf der hiesigen Plattform ja hinlänglich bekannt ist, beschrieb jetzt ein solches Beispiel in der Märkischen Allgemeinen. Einige offenbar bereits betagtere Waidmänner suchen sich demnach bei Beelitz neue Reviere, weil ihnen das „Jagdglück“ scheinbar abhandengekommen ist.

Read more… →

Wolfstelefon in Thüringen

In den nächsten Tagen wird das Thüringer Umweltministerium eine spezielle Wolfshotline einrichten, die sich speziell an Schäfer, Jäger, Wanderer und Hundebesitzer richtet.  Man setze damit nun verstärkt auf Transparenz, so Referatsleiterin Britta Krämer gegenüber dem MDR.

Read more… →

Acht Verbände fordern nationales Zentrum für Herdenschutz

Acht Verbände, der Bundesverband Berufsschäfer, der Deutsche Tierschutzbund, die Umweltverbände NABU, IFAW, WWF und BUND sowie der Deutsche Grünlandverband und der Ökologische Jagdverband veröffentlichten gestern in Berlin eine gemeinsame Stellungnahme zu Wolf und Weidetierhaltung. Nicht dabei: Der Deutsche Jagdverband und der Deutsche Bauernverband. Die also, die in Punkto Wolf zuletzt häufig den “Rückspiegel” zur Beurteilung der Situation wählten und die “Regulierung” sowie die Übernahme des Wolfes ins Jagdrecht forderten. Das Ergebnis sorgt dennoch für Aufsehen. Sogar im Ausland berichtet man bereits darüber, dass die “Deutschen sich bei Weidetieren und Wölfen geeinigt hätten.” (1) (Die gemeinsame Pressemeldung der Verbände im Wortlaut (2):

Read more… →

Kolumne: Was braucht der Mensch als Jäger, Jagdkonkurrent und Wolfsberater? (Teil 3 von 3)

Dem „freizeitlichen Lustmörder“ wird vorgeworfen, Wild in Angst und Schrecken zu versetzen, es mit Hunden zu hetzen und Leiden und Schmerzen zu zuzufügen. Der Wolf macht eigentlich nichts anderes und es darf bezweifelt werden, dass es für das Wild einen Unterschied macht, wer ihm in dieser Art zu Leibe rückt.

Read more… →

Zunehmend Hinterzimmerpolitik bei unliebsamen Wolfsmanagement-Entscheidungen?

Wir erinnern uns: Im Januar erteilte das Land Sachsen die Genehmigung, den bei Rietschen im Kreis Görlitz vagabundierenden Wolf mit dem Spitznamen „Pumpak“ (polnisch für „der Fette“) abzuschießen (hier!). In der April-Ausgabe der Jagdzeitschrift „unsere Jagd“ sind nun einige Hintergrundinformationen über den damals vorgesehenen “Entnahmeprozess” zu lesen, so zum Beispiel:

Read more… →