Saarland – Wolfsmonitor

Archives

„Managen statt massakrieren“: Vier Bundesländer einigen sich auf gemeinsames Wolfsmanagement

Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland wollen künftig im Wolfsmanagement zusammenarbeiten. Ein solches abgestimmtes Vorgehen sei – wie Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Montag in Stuttgart erläuterte – bundesweit einzigartig. „Wir betreten hier Neuland.“

Kein vernünftiger ökologischer Grund für den Abschuss von Rabenvögeln

Wer sich näher mit Wölfen beschäftigt, wird sich zwangsläufig irgendwann einmal mit Rabenvögeln beschäftigen müssen, insbesondere mit Kolkraben. Denn zwischen ihnen und freilebenden Wölfen besteht so etwas wie eine „Symbiose“. Die intelligenten schwarzen Vögel gelten unter Kennern als die „Augen der Wölfe“.

Wo sind die Aktionspläne?

Naturschutzpolitische Sprecher der Grünen aus 14 Landtagsfraktionen schafften es im vergangenen Monat, ein gemeinsames Positionspapier über die Wölfe in Deutschland auf den Weg zu bringen. Nur Vertreter aus Hessen und dem Saarland fehlen auf dieser einzigen DIN A 4-Seite, auf der in acht Punkten geschrieben steht, welche Standpunkte die Partei bundesweit und in den Ländern zum Wolf vertritt.

Das Papier blieb nicht lange unkommentiert. In Niedersachsen war es der CDU-Politiker Ernst Ingolf Angermann, der einem Zeitungsbericht zufolge die im Positionspapier „geforderte Einführung eines bundesweiten Wolfskonzepts” als „entlarvend“ bezeichnete. (*1)