Klaus Bullerjahn: Anmerkungen zum ausgewilderten Wolfswelpen

Es war eine Pressemitteilung fürs „Herz“, in der das NLWKN am 29. Juni des Jahres die Freilassung eines Welpen verkündete: „Weibliches Jungtier abgemagert gefunden – jetzt zum Rudel zurückgeführt“.

Nach den Ereignissen um das Munsteraner Rudel und der Entnahme von MT06, bei dem das Niedersächsische Wolfsmanagement – milde ausgedrückt – laienhaft mit professionellem Ehrgeiz brillierte, wollte man mit einer Erfolgsmeldung über die Welpenrückführung aufwarten, für die bis heute jeder Nachweis fehlt.

Sachsen: Kontaktbüro informiert – aktuelle Territorien der Wolfsrudel

Das Kontaktbüro der Wolfsregion Lausitz informiert mit heutigem Datum (im Wortlaut):

Aktuell gibt es in Sachsen 19 bestätigte Wolfsterritorien. Davon liegen 17 Territorien ganz im Freistaat Sachsen und zwei Territorien sind grenzübergreifend: eines zu Brandenburg (SP) und ein weiteres zur Tschechischen Republik (HW). Drei Wolfsterritorien (AH, RZ und Z) haben nur zu einem kleinen Teil ihr Gebiet auf sächsischer Seite und werden daher in den Nachbarländern mitgezählt.

Im letzten Monitoringjahr* 2015/2016 wurden im Freistaat Sachsen 15 Rudel, 3 Paare und ein territoriales Einzeltier nachgewiesen. Somit haben sich im Vergleich zu 2014 in Sachsen fünf neue Rudel (Königshainer Berge, Gohrischheide, Biehain, Cunewalde, Knappenrode) und drei neue Paare (Neustadt, Raschütz, Bernsdorf) etabliert.

Mitarbeiter des niedersächsischen Wolfsbüros überfordert?

Der in Jägerkreisen bekannte Geschichtenerzähler Gert G. von Harling meldet sich zu Wort. Erneut zu Wort, muss man eigentlich sagen. Warum? Das erkläre ich gerne später. Im Zusammenhang mit einem im Sommer bei Soltau gefundenen, aufgepäppelten und später wieder ausgewilderten Wolfswelpen machte er den Mitarbeitern des niedersächsischen Wolfsbüros kürzlich laut eines Artikels der „Landeszeitung“ den Vorwurf, sie seien „überfordert“. (*1)

Der Grund: Von Harling fragte dort wiederholt erfolglos nach konkreten Beispielen für erfolgreiche Auswilderungen von Wölfen, nachdem es seitens des Wolfsbüros hieß, in anderen Ländern würde dies bereits erfolgreich praktiziert.

Abschuss von Wolf bei Cuxhaven bestätigt – auch PETA setzt Belohnung aus

Nachdem die Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) gestern 3000 € für sachdienliche Hinweise aussetzte, die zur Ergreifung des Schützen führen, der einen Wolf bei Cuxhaven erschoss (Wolfsmonitor berichtete), erhöhte die Tierschutzorganisation PETA den Betrag nun um weitere 1000 €. (*1)

Unterdessen bestätigte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) im Rahmen einer Pressemitteilung, dass der am Sonntag in Köhlen (Landkreis Cuxhaven) tot aufgefundene Wolf tatsächlich erschossen wurde.

Wolfstotfund bei Cuxhaven: Landesjägerschaft stellt Strafanzeige und setzt 3000 Euro Belohnung aus

Die Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) teilt in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung mit, dass sie für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Todesschützen führen, eine Belohnung in Höhe von 3.000 € aussetzt.

Der Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, Helmut Dammann-Tamke, nimmt dazu wie folgt Stellung: „Klar ist, bewahrheiten sich die ersten Informationen, liegt hier ein schwerer Verstoß gegen das Naturschutzgesetz vor. Losgelöst von den noch vielen offenen Fragen, verurteilen wir eine solche Tat auf das Schärfste und erstatten daher Anzeige gegen unbekannt“. Die vollständige Pressemitteilung der LJN im Wortlaut:

Norwegen: Schon mehr als 166.000 Unterschriften gegen den Abschuss von 47 Wölfen

Schon kurz nachdem bekannt wurde, dass in Norwegen nach Regierungsplanungen 47 der schätzungsweise insgesamt 68 Wölfe des Landes getötet werden sollen, befürchteten Verantwortliche aufgrund des überwältigenden negativen Echos einen spürbaren Reputationsverlust für das Land. So schilderte es der Journalist Anders R. Christensen. (Wolfsmonitor berichtete, hier!)

Diese Befürchtungen dürften andauern, weil der Widerstand gegen die Entscheidung sichtbar steigt. 11 Tage nach dem einschlägigen Zeitungsbericht im „Guardian“ (hier!) haben bereits über 166.000 Menschen an zwei Online-Petitionen gegen die Tötung der Wölfe teilgenommen.

%d Bloggern gefällt das: