Archives

Brüssel: Änderung im EU-Rechtsrahmen in Bezug auf den Wolf zeitnah nicht zu erwarten

Wer es – wie nun der niedersächsische CDU-Landtagsabgeordnete Thiemo Röhler – öffentlich als „positive Entwicklung“ bezeichnet und es ausdrücklich „begrüßt“, dass im Umweltministerium von Olaf Lies scheinbar gerade daran gearbeitet wird, die rechtlichen Möglichkeiten zur “Entnahme” (Tötung) von Wölfen voll ausschöpfen zu können“, sollte sich bei dieser Formulierung nicht wundern, wenn sich ein Teil der „Wolfsgemeinde“ darüber echauffiert.

“Bauchlandung” mit dem Vorschlag der Wolfsregulierung

Was ist eigentlich aus Mario Borchert geworden? Kennen Sie nicht? Mario Borchert aus Ostprignitz-Ruppin trat letztes Jahr als Direktkandidat für den Bundestag an. Und das mit nur einem Thema: Die Regulierung der Wolfsbestände. Auch Wolfsmonitor berichtete damals darüber (siehe hier!).

Sachsen: Politische Überlebensstrategie auf Kosten der Wölfe?

„Eier könne er zeigen“, wenn’s darauf ankommt“, so die Einschätzung eines ebenfalls bei der Bundestagswahl an der AfD-Konkurrenz gescheiterten Parteifreundes. Die Rede ist vom designierten Ministerpräsidenten des Landes Sachsen, Michael Kretschmer.

Niedersachsen: Wahlkampffalle Wolf

Welche Erkenntnisse kann man aus dem soeben beendeten Wahlkampf in Niedersachsen ziehen? Bestimmt eine ganze Menge, schaut man sich aber mal die Stimmenergebnisse derer an, die besonders aktiv versuchten, die Wähler davon zu überzeugen, dass es wolfsfreie Zonen geben müsse und Wölfe ins Jagdrecht gehörten, dann sieht es so aus als wäre genau denen das nicht besonders gut bekommen.