Archives

Das Kontaktbüro “Wölfe in Sachsen” informiert: Zwei neue Wolfsterritorien nachgewiesen

In den Landkreisen Bautzen und Görlitz konnte aktuell jeweils ein neues Wolfsrudel nachgewiesen werden. Bereits seit dem Monitoringjahr (MJ) 2014/15 gab es im Bereich zwischen Löbau und Zittau (LK Görlitz) und seit dem MJ 2016/17 im Bereich der Massenei (LK Bautzen) einzelne Nachweise von Wölfen, ohne dass bisher territoriale Tiere bestätigt werden konnten.

Sachsen: Politische Überlebensstrategie auf Kosten der Wölfe?

„Eier könne er zeigen“, wenn’s darauf ankommt“, so die Einschätzung eines ebenfalls bei der Bundestagswahl an der AfD-Konkurrenz gescheiterten Parteifreundes. Die Rede ist vom designierten Ministerpräsidenten des Landes Sachsen, Michael Kretschmer.

Sachsens Grüne: “Zum wiederholten Male trägt Bautzens Landrat Harig zur Panikmache bei”

Der Bautzener Landrat Michael Harig plädierte nach einem vermeintlichen Übergriff eines Wolfes auf zwei nicht ausreichend geschützte Walliser Schwarznasenschafe in Großdöbschütz dafür, den Abschuss des Wolfes prüfen zu lassen (Wolfsmonitor berichtete, hier!).

Keine Gefahr für Menschen bei Wolfsübergriffen auf Nutztiere nahe menschlicher Siedlungen

Vorgestern berichtete Wolfsmonitor über die Reaktion des Bautzener Landrats Michael Harig auf den vermutlichen Übergriff eines Wolfes auf zwei unzureichend geschützte Walliser Schwarznasenschafe im sächsischen Dorf Großdöbschütz. Harigs Meinung nach soll der Abschuss des Wolfes geprüft werden (hier!).

Erneut eine „Harige“ Angelegenheit

Der Bautzener Landrat Michael Harig (CDU) will den Abschuss eines Wolfes prüfen lassen, der Ostern zwei unzureichend geschützte Schafe „innerhalb einer kompakten Bebauung“ im sächsischen Großdöbschütz (rd. 240 Einwohner) gerissen haben soll.

Das „stinkt zum Himmel!“

Dass Leser in „Lügenpresse-Zeiten“ sensibel die Medienberichterstattung verfolgen, dürfte nicht gerade überraschen. Überraschen dürfte es erst recht nicht, wenn die Leser sogar aufgefordert wurden, an einer Abstimmung teilzunehmen und sich dann kurz nach Abstimmungsende das Ergebnis plötzlich vollständig verändert, wie nun offenbar kürzlich beim MDR-Sachsen geschehen.