Archives

“Bauchlandung” mit dem Vorschlag der Wolfsregulierung

Was ist eigentlich aus Mario Borchert geworden? Kennen Sie nicht? Mario Borchert aus Ostprignitz-Ruppin trat letztes Jahr als Direktkandidat für den Bundestag an. Und das mit nur einem Thema: Die Regulierung der Wolfsbestände. Auch Wolfsmonitor berichtete damals darüber (siehe hier!).

Sachsen-Anhalt: Klötzer Abgeordneter fordert Abschussprämie für Wölfe

Klötze ist eine Stadt im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt. Treue Wolfsmonitor- Leserinnen und Leser kennen diesen 11.000-Seelen-Ort bereits (aus diesem Anlass…). Nun forderte laut AZ-Online der dortige CDU-Landtagsabgeordnete Uwe Harms, „als letzten von mehreren Schritten” eine Abschussprämie für Jäger, die den Wolfsbestand regulieren.

Zweifelhafte Forderung: Regulierung der Wolfsbestände

Es ist ja gerade nicht viel los an der „Wolfsfront“. Die einen bauen sich vermutlich gerade ihre Osternester, während die anderen an ihren Wurfhöhlen arbeiten. Deshalb sei ein kurzer Blick zurück gestattet. Nicht nur Politiker fordern gerne mal eine möglichst frühzeitige „Regulierung“ der Wolfsbestände.

So zum Beispiel der niedersächsische Landespolitiker Angermann. Er verlangte in einer Plenarsitzung im Februar mit Hilfe des Arguments, „dass aus einem Wolfspaar in 10 Jahren über 1.000 Nachkommen erwachsen können“ eine „Möglichkeit der Wolfsregulierung“.

Der bevorzugte Weg dahin – so der übliche Vorschlag – sind die Herabstufung des Schutzstatus des Beutegreifers im Anhang der FFH-Richtlinie und die Übernahme der Wölfe in das Jagdrecht.

Doch so fehlerhaft es sein kann, die Populationsentwicklung der Wölfe mit Hilfe einfacher mathematischer Methoden in die Zukunft zu projizieren,