Archives

Erneuter Wolfsnachweis in den Niederlanden

Gestern wurde im grenznahen niederländischen Twente – auf nähere Angaben wurde zum Schutz des Tieres verzichtet –  ein Wolf von einem Fahrzeug aus fotografiert. Das bestätigten sowohl Experten in den Niederlanden als auch aus dem deutschen Lupus-Institut.

50 Kilogramm schwerer Cuxwolf in Holland überfahren

Bei einem vor zwei Wochen in den Niederlanden auf der Autobahn 28 zwischen Hoogeveen und Meppel (etwa 40 km westlich vom Emsland) überfahrenen männlichen Wolf handelte es sich um einen ungefähr 50 Kilogramm schweren und etwa anderthalb Jahre alten Wolfsrüden aus dem Cuxhavener Rudel.

Niederlande: Platz für mindestens 16 Wolfsrudel

Bereits im Mai 2012 veröffentlichte Glenn Lelieveld von der Freien Universität Amsterdam eine wissenschaftliche Untersuchung über potenzielle Lebensräume für Wölfe in den Niederlanden.

Sein Ergebnis: Mindestens 16 Wolfsrudel haben bei unserem westlichen Nachbarn Platz, die günstigsten Lebensräume für die Beutegreifer gibt es im nordöstlichen Teil des Landes.

Niederlande: DNA-Bestätigung für Wolf in Beuningen liegt nun vor!

Nun ist es amtlich: Es war tatsächlich ein Wolf. Anfang September wurde das Tier in der niederländischen Ortschaft Beuningen (unscharf) fotografiert, als es sich “löste”. Das niederländische Forschungsinstitut „Alterra“ teilte nun das DNA-Untersuchungsergebnis der Kotprobe mit, das einen Wolf bestätigt.

Ob es sich dabei allerdings um die sogenannte „residente Wolfsfähe“ handelte, die unweit der deutsch- niederländischen Grenze erstmals im April 2013 in Meppen und rund ein Jahr später auf dem Schießplatz Nordhorn-Range nachgewiesen wurde, bleibt unklar.

Zweifelhafte Forderung: Regulierung der Wolfsbestände

Es ist ja gerade nicht viel los an der „Wolfsfront“. Die einen bauen sich vermutlich gerade ihre Osternester, während die anderen an ihren Wurfhöhlen arbeiten. Deshalb sei ein kurzer Blick zurück gestattet. Nicht nur Politiker fordern gerne mal eine möglichst frühzeitige „Regulierung“ der Wolfsbestände.

So zum Beispiel der niedersächsische Landespolitiker Angermann. Er verlangte in einer Plenarsitzung im Februar mit Hilfe des Arguments, „dass aus einem Wolfspaar in 10 Jahren über 1.000 Nachkommen erwachsen können“ eine „Möglichkeit der Wolfsregulierung“.

Der bevorzugte Weg dahin – so der übliche Vorschlag – sind die Herabstufung des Schutzstatus des Beutegreifers im Anhang der FFH-Richtlinie und die Übernahme der Wölfe in das Jagdrecht.

Doch so fehlerhaft es sein kann, die Populationsentwicklung der Wölfe mit Hilfe einfacher mathematischer Methoden in die Zukunft zu projizieren,