Archives

Ein Kommentar zum FAZ-Kommentar

Schon wieder einer, der nach einer offenbar üblichen journalistischen Recherche versucht, dem Thema Wolf einigermaßen gerecht zu werden, denke ich noch, als mir der FAZ-Artikel mit dem Titel „Der Problem-Wolf“ gestern zugespielt wird. Und schon wieder einer, der gehörig daran scheitert, stelle ich nach der Lektüre schließlich enttäuscht fest. Leider ist das immer häufiger die Regel und keine Ausnahme.

Erneuter Wolfsnachweis in den Niederlanden

Gestern wurde im grenznahen niederländischen Twente – auf nähere Angaben wurde zum Schutz des Tieres verzichtet –  ein Wolf von einem Fahrzeug aus fotografiert. Das bestätigten sowohl Experten in den Niederlanden als auch aus dem deutschen Lupus-Institut.

Niederlande: DNA-Bestätigung für Wolf in Beuningen liegt nun vor!

Nun ist es amtlich: Es war tatsächlich ein Wolf. Anfang September wurde das Tier in der niederländischen Ortschaft Beuningen (unscharf) fotografiert, als es sich “löste”. Das niederländische Forschungsinstitut „Alterra“ teilte nun das DNA-Untersuchungsergebnis der Kotprobe mit, das einen Wolf bestätigt.

Ob es sich dabei allerdings um die sogenannte „residente Wolfsfähe“ handelte, die unweit der deutsch- niederländischen Grenze erstmals im April 2013 in Meppen und rund ein Jahr später auf dem Schießplatz Nordhorn-Range nachgewiesen wurde, bleibt unklar.

Niederlande: Ist der Wolf bei Beuningen (Twente) die residente Wolfsfähe aus dem Emsland?

Der Anfang September in der niederländischen Ortschaft Beuningen (unscharf) fotografierte Wolf könnte die sogenannte „residente Wolfsfähe“ sein, die erstmals im April 2013 auf dem Schießplatz in Meppen nachgewiesen und rund ein Jahr später von einer Wildkamera auf dem Schießplatz Nordhorn-Range aufgenommen wurde.

Davon geht zumindest Roel Korbee von der niederländischen staatlichen Forstverwaltung aus. Seltsam nur: Die Hinterlassenschaften der vermeintlichen Wölfin enthielten keinerlei Knochen, was für einen Wolf eher untypisch ist.

Posse um einen totgefahrenen Wolf

Als Posse bezeichnet man üblicherweise ein groteskes Ereignis, das sich öffentlich abspielt. Mir fällt allerdings gerade kein besseres Wort für das „Schauspiel“ ein, das sich derzeit in Burgwedel abspielt.


Am 15. April 2015 wurde ein Wolf in Höhe Berkhof bei Großburgwedel auf der A7 von einem Kraftfahrzeug überfahren. Es handelte sich dabei um den „Wanderwolf“, der zuvor halb Niedersachsen beunruhigte und auch den Niederlanden einen Besuch abstattete.

Wolfsfreunde nannten ihn „Kurt“. Zufälligerweise war er ein Bruder des Wolfes aus dem Munsteraner Rudel, der gerade einige Anwohner und Politiker in der Region Bergen-Munster vergrämt und in Anlehnung an seinen toten Bruder von seinen Befürwortern „Kurti“ genannt wird.