22. April 2016 – Wolfsmonitor

Daily Archives: 22. April 2016

NRW: “Bullshit-Bingo” in Hausdülmen!

Da ist er wieder einmal, der ausgesprochene Verdacht, Wölfe seien von Naturschützern ausgesetzt worden und hätten sich nicht selbst ihren Lebensraum zurückerobert.

Sven Bieckhofe schoss kürzlich in der Nähe des Truppenübungsplatzes Lavesum ein eher unscharfes Foto von einem teilweise von Bäumen verdeckten hundeartigen Tier.

Es könnte tatsächlich ein Wolf gewesen sein, bestätigte das Institut für Wolfsforschung, Lupus, an das Bieckhofe seine Informationen geschickt hatte.

Und nun auch das noch:

Missliebige Denkanstöße unerwünscht?

„Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst“…(A.Lincoln)

Von Wolfsberatern wird eine positive Grundhaltung zum Wolf erwartet. Sachliche Aufklärung, eine neutrale Begutachtung von Nutztierrissen ohne Ergebnisvorwegnahme, die Mitwirkung am Monitoring, die Aufklärung und Information der Bevölkerung und abschließend noch vertiefte Informationen zum Herdenschutz und Ersatzleistungen für Nutztierhalter gehören zu den vordringlichen Aufgaben dieses Ehrenamtes.

Aufklärung und Information kann man treffgenau leisten, wenn es einen Leitfaden gibt, der keine Fragen offen lässt.

Hessen: Wolf in Nordhessen nachgewiesen

Am 21. April veröffentlichte das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) folgende Pressemeldung (im Wortlaut):


Fotonachweis eines Wolfs in Nordhessen


„Es zeigt sich, dass es die richtige Entscheidung war, ein hessisches Wolfsmanagement zu installieren. Nach der Vorstellung des hessischen Wolfsmanagements im vergangenen August wurde jetzt erstmalig ein lebender Wolf durch eine Aufnahme einer Fotofalle gesichtet“, erklärte Hessens Umweltministerin Priska Hinz. Anfang März diesen Jahres ist ein mutmaßlicher Wolf in Nordhessen von einer Fotofalle aufgenommen worden.