Archives

FDP-Chef Christian Lindner will künftig Wölfe abschießen lassen

Schon vor einem Jahr präsentierte die nordrhein-westfälische FDP zwar argumentativ recht schwachbrüstig, insgesamt gesehen jedoch äußerst entschlossen die Auffassung, dass der Wolf ins Jagdrecht gehöre. Bereits damals kam die Antwort der Artenschützer darauf postwendend (hier!).

Zeit- und Waidgenossen

Es gibt Zeitgenossen, die behaupten, dass Menschen, die unsere Wölfe im Jagdrecht sehen wollen, weder von Wölfen noch vom deutschen Jagd- und Reviersystem eine besondere Ahnung haben. Ganz falsch dürften sie mit ihrer Einschätzung nicht liegen.

Aktuelle Wolfsdiskussion verschlafen? „Wölfe ins Jagdrecht“ ist (vor)gestern!!!

Der Vorsitzende des Verbandes der Lüneburger Heidschnuckenzüchter, Carl-Wilhelm Kuhlmann, mag über Heidschnucken Bescheid wissen, über Wölfe und das Jagdrecht jedoch offensichtlich nicht. Denn sonst würde er nicht solch abstruse Vorschläge äußern, wie kürzlich gegenüber der “Cellesche Zeitung”, Wölfe gehörten ins Jagdrecht. (*1)

Die Volksparteien und der Wolf – aktuelle Eindrücke (Teil 1)

Oha, schon wieder 2017! Dieses Jahr ist Wahljahr! Schnell werden deshalb jetzt noch einige halbherzig recherchierte Botschaften unters Volk geschleudert (so kommt es einem zumindest vor). Schließlich müssen auch die unattraktiven Themenfelder, die vielleicht auch nur eine Handvoll Wähler hinterm Ofen hervorlocken, noch politisch „besetzt“ werden. Dabei ist offensichtlich kein Thema zu klein, egal wie relevant es tatsächlich für das große politische Alltagsgeschäft ist. Deshalb nun also auch Wölfe, trotz Trump, Türkei und Terrorismus.

MU-Info: Falsche Wolfsmeldungen

Heute, am 16. September, veröffentlichte das Niedersächsische Umweltministerium (MU) eine Antwort auf die mündliche Anfrage von mehreren Abgeordneten zu falschen Wolfsmeldungen in Niedersachsen (im Wortlaut):

“Antwort auf die mündliche Anfrage: Falschmeldungen von Wolfshinweisen

Der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stefan Wenzel hat namens der Landesregierung auf eine mündliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Gero Hocker, Jan-Christoph Oetjen, Hermann Grupe und Dr. Marco Genthe (FDP) geantwortet.

Vorbemerkung der Abgeordneten