Archives

Neues Wolfsbuch: Andreas Beerlages “Wolfsfährten”

Einen Mangel an Neuerscheinungen über die wölfischen Rückkehrer kann man zurzeit im Buchhandel nicht gerade ausmachen. Andreas Beerlage aus Hamburg, freier Journalist mit Schwerpunktthemen aus Natur und Wissenschaft, hat den zuletzt erschienenen Exemplaren nun noch ein weiteres Buch mit dem Titel „Wolfsfährten“ hinzugefügt. Mehr als 15 Jahre folgte Beerlage den zurückgekehrten Beutegreifern in Deutschland. Am Ende, so gesteht er, ist dabei der Zauber, der die Wölfe umgibt, für ihn schlichtweg verflogen.

Meinungsspiegel – Wölfe im Januar

Das neue Jahr begann in punkto Wölfe in Deutschland vergleichsweise unruhig. Es waren vor allem zwei Ereignisse, die für Aufsehen sorgten und die Gemüter erregten. Ein Vorfall im Gartower Forst, ein zweiter in Wardböhmen bei Bergen. Sollten Sie als Leser dieses Blogs beide Ereignisse noch nicht kennen, schauen Sie sich bitte in den vorherigen Beiträgen um. Dort wurden beide Vorfälle ausführlich beschrieben und kommentiert.

Erneut also Unruhe in Niedersachsen. In den anderen Bundesländern war es zu Beginn des Jahres hingegen vergleichsweise ruhig.

International standen besonders Finnland und die Schweiz im öffentlichen Fokus. In Finnland

Jogger durch Wolf verletzt + Update!

Update 22:00 Uhr:


In einem Beitrag des Senders NDR äußerte Staatssekretärin Almut Kottwitz am Abend, dass man im niedersächsischen Umweltministerium bezweifele, dass es sich bei dem dargestellten Vorfall um Wölfe gehandelt habe (*2). Das Erscheinungsbild der Tiere deute nicht auf Wölfe sondern auf Hunde hin. Das würde erklären, warum der Vorfall überhaupt erst nach drei Wochen bekannt wurde, er war aus Sicht des Umweltministeriums vermutlich nicht weiter “erwähnenswert”. Die auf “Rot” gesetzte Wolfsampel setze ich aus diesem Grund wieder auf “Grün”!


 

Ursprünglicher Artikel:

Ist er das, der erste Vorfall in Deutschland, bei dem sich ein Wolf einem Menschen gegenüber aggressiv zeigt? Einer Meldung der Landeszeitung Lüneburg (LZ) vom heutigen Tag nach könnte es so gewesen sein (*1).

Doch was genau war geschehen?