Archives

EU-Kommission: Wölfe bleiben weiterhin streng geschützt!

Der Schutzstatzs des Wolfes wird nicht geändert, somit bleiben Wölfe in Europa streng geschützt. Das erklärte EU-Agrarkommissar Phil Hogan auf Anfrage der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Begründung: In weiten Teilen der Europäischen Union sei der Wolf nach wie vor eine gefährdete Art. Eine Bejagung der Tiere bleibt damit verboten.

Das Bundesumwelt- und das Landwirtschafts-Ministerium für die GRÜNEN?

Sieht man sich zurzeit auf den Bauern- und Agrarseiten im Netz um, nimmt man dort eine ungewohnte Nervosität wahr. Kein Wunder, sitzt die CSU, die in den letzten Jahren den Bundeslandwirtschaftsminister stellte, doch künftig mit ihren 46 Bundestagssitzen nur noch am „Katzentisch“. Und zwar am Katzentisch der GRÜNEN (67 Sitze).

Stiftungschef: Wolfs-Abschusspläne von Minister Christian Schmidt „kontraproduktiv“

Claus Obermeier, Vorstandschef der Gregor-Louisoder-Umweltstiftung, rechnet jederzeit mit dem Nachweis des ersten Wolfsrudels in Bayern. Das wäre der nächste Schritt hin zu einem „Wolfsland Bayern“, nachdem zuletzt sowohl im Bayerischen Wald als auch auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr Wolfspaare nachgewiesen worden waren.

Populismus light?

Bezichtigte ich in meinem letzten Beitrag noch den Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) des politischen Populismus, weil er in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung eine Bestandskontrolle der Wölfe forderte und Spaziergängern abriet, allein in den Wald zu gehen (hier!), erschien nahezu zeitgleich die offensichtlich dazu passende Studie „Die Stunde der Populisten?“ der Bertelsmann Stiftung.

Bund richtet Beratungs- und Dokumen- tationsstelle „Wolf“ ein

Es lag bereits in der Luft. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kündigte nach neuesten Presseberichten zum Abschluss der Umweltministerkonferenz der Länder im oberfränkischen Bad Staffelstein die Einrichtung einer deutschlandweiten „Beratungs- und Dokumentationsstelle Wolf“ ein. Nachdem bereits der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) seit längerem eine nationale Wolfsstrategie forderten und zuletzt auch der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) diesen Vorschlag unterstützte, darf man nun gespannt sein, wie die Stelle organisatorisch und finanziell ausgerichtet sein wird.