Archives

Ratlos im Bundesrat?

Es reicht halt nicht, sich ideologisch auf dem richtigen Weg zu wähnen, man sollte sich auch hin und wieder mit den Fakten vertraut machen. Was für Robert Habeck gestern galt, gilt für seine Partei in diesen Tagen nicht minder. Oder wie ist es zu verstehen, dass die Grünen im Bundesrat offenbar nicht gegen den vermeintlichen Abschuss gleich ganzer Wolfsrudel (sog. „Lex Wolf“) votierten?

Podcast: Ein 5-Minuten-Gespräch mit Robert Habeck

In der Tagesspiegel Reihe „Fünf Minuten Berlin“ interviewte Felix Hackenbruch jetzt den Grünen-Chef Robert Habeck zum Wolf. Habeck, der als er noch nicht wusste, dass er später einmal „Wolfsminister“ und „Schafhalterminister“ werden würde, bereits als Schriftsteller zusammen mit seiner späteren Ehefrau Andrea Paluch eIn Jugendbuch über Wolfe veröffentlichte (hier!), bezieht darin Stellung zu Tier- und Artenschutzfragen, ebenso aber auch zur Weidetierhaltung und der aus seiner Sicht notwendigen Unterstützung der Tierhalter.

Robert Habeck und der Wolf

Es wäre wohl naiv zu glauben, der derzeitige Höhenflug der GRÜNEN in Deutschland hätte nichts mit ihm zu tun. Die Rede ist von Robert Habeck, dem Schriftsteller, Philosophen und Chef der Bundespartei der GRÜNEN. Ihm zufolge sei der Streit um den Wolf ein klassisches Beispiel einer „Entweder-oder-Politik“.

Mutmaßlicher Wolfsvorfall als politisches Lehrstück

Wer zurzeit aufmerksam in den Medien die Ereignisse rund um den Vorfall beobachtet, bei dem ein „Tier“ – angeblich ein (weißer, schwarzer oder grauer, man weiß es offenbar nicht so ganz genau) „Wolf“- einen Arbeiter am Arm festgehalten haben soll, kann gar nicht anders als den Eindruck gewinnen, dass viele Medienvertreter es mit der Wahrheit nicht immer so ganz genau nehmen, und lieber Meinung machen. Denn fest steht diesbezüglich bis heute nur, dass nichts feststeht!

Bund richtet Beratungs- und Dokumen- tationsstelle „Wolf“ ein

Es lag bereits in der Luft. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kündigte nach neuesten Presseberichten zum Abschluss der Umweltministerkonferenz der Länder im oberfränkischen Bad Staffelstein die Einrichtung einer deutschlandweiten „Beratungs- und Dokumentationsstelle Wolf“ ein. Nachdem bereits der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) seit längerem eine nationale Wolfsstrategie forderten und zuletzt auch der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) diesen Vorschlag unterstützte, darf man nun gespannt sein, wie die Stelle organisatorisch und finanziell ausgerichtet sein wird.