Forum Natur Brandenburg – Wolfsmonitor

Archives

Mit dem Blick in den Rückspiegel

Wenn eine „Bürgerinitiative für wolfsfreie Dörfer“ einlädt, um über Wölfe zu informieren, dann sollte man wohl kaum erwarten, dass es dabei um eine objektive Bewertung der Lage geht. Was dann jetzt auch eine Veranstaltung mit mehreren Referenten in Faßberg zeigte.

Brandenburg: Schafzuchtverband spricht anderen Landnutzer-Verbänden Kompetenz ab

Bei dem Übergriff auf drei Schafe des Schäfers Marc Mennle im Deichvorland der Elbe bei Lenzen wurde der “Für die Gewährung einer Beihilfe bei Wolfsübergriffen einzuhaltende Mindeststandard beim Schutz von Weidetierbeständen” exakt eingehalten. Das stellte nun der Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e.V. in einer eigens dazu veröffentlichten Pressemitteilung fest.

Ruhepause an der „Wolfsfront“?…

Zurzeit ist es ziemlich ruhig an der „Wolfsfront“. Dem fiktiven Ort also, wo Wolfsbefürworter und Wolfsgegner sich einen guten Morgen oder auch eine gute Nacht wünschen. Es scheint, als sei es selbst den 700 bis 800 „deutschen Wölfen“ gerade zu heiß, um Schlagzeilen zu produzieren. Dennoch gibt es einiges zu berichten:

BUND: “Wolfsverordnung ist kein Freibrief zum Abschuss von Wölfen in Brandenburg”

Gelobt wird das Landesamt für Umwelt (LfU) in Brandenburg von Carsten Preuß, dem Landesvorsitzenden des BUND Brandenburg. Mit der Ablehnung des Abschusses des Dobbrikower Wolfsrudels habe das LfU Rückgrat im Umgang mit dem Wolf bewiesen und entsprechend den Voraussetzungen der Wolfsverordnung richtig gehandelt. Die BUND-Meldung im Wortlaut:

Brandenburg: Rinder- und Pferdehalter Opfer von Wolfsangriffen?

In Brandenburg werden zunehmend Rinder- und Pferdehalter Opfer von Wolfsangriffen. So schreibt es die “Märkische Allgemeine” gestern auf ihrem Online-Portal “maz-online”. (*1)

Außerdem ist zu lesen, dass „Landnutzer der Landesregierung vorwerfen, das Thema zu verharmlosen“.

Kommentar:

Dazu zweierlei: Mit ist persönlich kein Fall bekannt, in dem ein Rinder- oder Pferdehalter Opfer eines Wolfsangriffes wurde. Auch nicht in Brandenburg.