„Goldener Vollpfosten in der Lammkeulenedition“

Sein Name wird mit dieser „Auszeichnung“ in Zukunft wohl stets in Verbindung gebracht werden: mit dem „Goldenen Vollpfosten in der Lammkeulenedition”. Der Grund: Ein Ausschnitt aus einer Rede des niedersächsischen CDU-Landtagsabgeordneten Martin Bäumer, den die ZDF-Heute-Show letzten Freitag in ihrem Jahresrückblick im Zusammenhang mit der Wolfsrückkehr nach Deutschland zeigte.

39 tote Schafe und ein gerissenes Shetlandpony-Fohlen

39 Schafe wurden unlängst bei zwei Angriffen auf eine Schafherde bei Hünxe (Kreis Wesel im nordrhein-westfälischen Regierungsbezirk Düsseldorf) getötet. Laut des betroffenen Schäfers Maik Dünow habe hier ein Wolf (von Wolfsbefürwortern wird die standorttreue Wölfin als „Gloria“ bezeichnet) nun zweimal “hundertprozentigen Herdenschutz” überwunden. Dünow fordert deshalb die “Entnahme” der mutmaßlichen Täterin.

Brandenburg: Zwei Wölfe bei Unfällen verendet

Nachdem in der Vorwoche bundesweit gleich drei Wölfe bei Verkehrsunfällen tödlich verunglückten (Wolfsmonitor berichtete, hier!), waren es in dieser Woche neuerlich zwei Exemplare. Beide Tiere verendeten in Brandenburg. Bei den beteiligten Fahrzeugen blieb es jeweils beim Sachschaden.

Robert Habeck und der Wolf

Es wäre wohl naiv zu glauben, der derzeitige Höhenflug der GRÜNEN in Deutschland hätte nichts mit ihm zu tun. Die Rede ist von Robert Habeck, dem Schriftsteller, Philosophen und Chef der Bundespartei der GRÜNEN. Ihm zufolge sei der Streit um den Wolf ein klassisches Beispiel einer „Entweder-oder-Politik“.

Brandenburg: Erste „Wolfscouts“

In Brandenburg gibt es bereits seit einigen Monaten staatlich beauftragte Problemwolf-Jäger. Die sollen, so besagt es die Brandenburger Wolfsverordnung, verhaltensauffällige Wölfe verscheuchen, vergrämen und bei Bedarf sogar töten dürfen. Ausschlaggebend für diesen Auftrag an eine private Firma – der Vertrag läuft bis Ende 2020 – waren demnach folgende Kriterien:

Martin Balluch: Kein gutes Zeugnis für Wolfshasser

Psychologisch gesehen haben Wolfshasser die „Metabotschaften der Medienhetze gegen den Wolf internalisiert“. Zumindest beschreibt das der Tierethiker und Buchautor Martin Balluch („Der Hund und sein Philosoph“, hier!) so in seinem aktuellen Blogbeitrag.