Archives

Ausgebüxter Wolf erschossen: Wildpark begründet Abschuss….

Der Wolf, der kürzlich im Biotopwildpark Anholter Schweiz ausbüxte (hier!), wurde jetzt erschossen. Die Begründung auf der Facebook-Seite des Wildparks lautet wie folgt: Die am letzten Dienstag dem 05.09. aus ihrem Gehege geflohene Wölfin ist tot.”…

3 Fragen an Heino Krannich

Wolfsmonitor ist in der letzten Woche ein Jahr alt geworden. Einer der anfänglichen Blogbeiträge auf dieser Webseite war ein Interview mit Heino Krannich. Und das aus gutem Grund.

Er war einer der Distanznarkoseexperten, die damals versuchten, einen Wanderwolf auf seinen Weg von Munster in die Niederlande und wieder zurück „dingfest zu machen“.

In eigener Sache (2) – zwei Monate Wolfsmonitor

Es ist nun schon wieder zwei Monate alt – mein erstes eigenes Internetprojekt. Zeit also, erneut einen Blick hinter die Kulissen von Wolfsmonitor zu werfen. Die deutschen Wölfe – so scheint es – treten zurzeit etwas seltener in Erscheinung als sonst. Kein Wunder, in der Phase, in der die Welpen aufgezogen werden, sind die Wölfe üblicherweise „heimlicher“ als sonst. Das wird sich vermutlich bereits im Frühherbst wieder ändern, dann also, wenn die Welpen als „Halbstarke“ erstmals ihre Eltern bei der Jagd begleiten werden.

3 Antworten von Heino Krannich

Heino Krannich (Foto rechts mit seinem treuen Gefährten Watson, Foto: Heino Krannich) gilt weltweit als ausgewiesener und gefragter Experte für die ganz schwierigen Fälle, wenn es darum geht, Tiere einzufangen, sie durch die sanfte Methode der Distanznarkose zu betäuben und sie zu transportieren. In weit über 1.300 Fällen konnte er bisher seine fachlichen Qualitäten unter Beweis stellen und somit auch so manchen Besitzer eines entlaufenden Hundes von dessen Sorgen befreien. Ein Blick auf seine Webseite www.heino-krannich.de lohnt sich, es wird dem Leser sofort klar, dass hier jemand unterwegs ist, der weiß, wovon er spricht. Außerdem bezieht Heino Krannich hier regelmäßig Stellung zu tagesaktuellen und allgemeinen Begebenheiten. Im März 2015 war er bei dem Versuch dabei, den verhaltensauffälligen Wolf in Westniedersachsen dingfest zu machen. Die Aktion scheiterte zuletzt allerdings. Wolfsmonitor bat Heino Krannich zum Interview: