Archives

Freundeskreis freilebender Wölfe fordert, die Genehmigung zum Abschuss Pumpaks zurückzuziehen!

In einer öffentlichen Stellungnahme zu den Abschussabsichten in Sachsen fragt der „Freundeskreis freilebender Wölfe e.V“, warum dort nun mit Wolf “Pumpak” ein “politisches Bauernopfer” erbracht, statt ein sinnvolles wie auch bereits vereinbartes Management praktiziert werden soll. Die Stellungnahme des Freundeskreises im Wortlaut:


Bundesweite Beobachtung der Wölfe künftig durch Senckenberg und Lupus!

Wie die Sächsische Zeitung auf ihrem Online-Portal “sz-online” heute mitteilt, wurde das Senckenbergmuseum für Naturkunde in Görlitz mit der Erfassung aller Wolfsvorkommen in Deutschland beauftragt.


Die Mitteilung auf sz-online im Wortlaut:


“Oberlausitzer managen Deutschlands Wölfe


Görlitz/Bonn. Das Senckenbergmuseum für Naturkunde in Görlitz ist mit der Erfassung aller Wolfsvorkommen in Deutschland beauftragt worden.  Die Einrichtung konnte eine Ausschreibung mit dem offiziellen Titel „Dokumentation der Vorkommen und des Managements des Wolfes in Deutschland und Beratung von Bund und Ländern zum Wolf“ für sich entscheiden. Unterstützt werden die Experten unter anderem vom Wildbiologischen Büro Lupus.

Monitoring von Großraubtieren in Deutschland (Studie 3)

Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Grundlagen für Managementkonzepte für die Rückkehr von Großraubtieren – Rahmenplan Wolf“  erarbeiteten Petra Kaczensky (Institut für Wildtierkunde und Ökologie, Wien), Gesa Kluth (Wildbiologisches Büro LUPUS, Spreewitz), Felix Knauer (Arbeitsbereich für Wildtierökologie und Wildtiermanagement, Freiburg), Georg Rauer (Institut für Wildtierkunde und Ökologie, Wien), Ilka Reinhardt (Wildbiologisches Büro LUPUS, Spreewitz) und Ulrich Wotschikowsky (Oberammergau) im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) im Jahr 2008 die Publikation „Monitoring von Großraubtieren in Deutschland“. Die Studie wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (heute BMUB) gefördert und als BfN-Skript 251 in der Literatur-Datenbank des Bundesamtes für Naturschutz im Jahr 2009 veröffentlicht.