Archives

Offener Brief an Olaf Lies: Wolfsberater beklagen Intransparenz der Genehmigung zum Abschuss eines Wolfs

Mehr als ein Dutzend Wolfsberater aus Niedersachsen haben sich nun anlässlich der Abschussgenehmigung für Wolf „GW717m“ an Umweltminister Olaf Lies gewandt. Sie beklagen die Intransparenz der Genehmigungsgründe und formulierten deshalb gezielt einige offene Fragen an den Minister (der Brief im Wortlaut):

“Tabufreie” Wolfsdiskussion in Brockhimbergen?

Für viele Menschen, die in und rund um Brockhimbergen herum leben und dort regelmäßig eine ganz bestimmte Lokalzeitung lesen, dürfte es heute unter Umständen eine Überraschung geben. Warum? Umweltminister Stefan Wenzel besucht heute die Region, weil örtliche Politiker ihn dazu eingeladen haben. Sie wollen mit ihm eine „tabufreie“ Diskussion über Wölfe führen.

Überblick: Wölfe halten Berlin in Atem

Derzeit überschlagen sich die Wolfsnachrichten. Doch anders als üblich, kommen sie zurzeit immer häufiger aus Berlin. Der Grund: Kürzlich soll Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) nicht nur mehr Schweinefleisch an deutschen Schulen gefordert haben, sondern auch eine „begrenzte Abschussfreigabe“ für Wölfe. Ob er in diesem Zusammenhang von „Obergrenzen“ gesprochen hat, ist allerdings nicht überliefert. (*1)

Deutungshoheiten

Welche Möglichkeit hat man, sich eine offensichtliche Niederlage nicht eingestehen zu müssen? Genau, man versucht, aus der Not eine Tugend zu machen, indem man in die Offensive geht und die Fakten nach Gutdünken zu seinen eigenen Gunsten interpretiert. Man übt sich also in „Deutungshoheit“!


 

Wie nun offensichtlich auch in der kleinen niedersächsischen Gemeinde Wriedel inmitten der Lüneburger Heide.

NDR-Faktencheck: Der Schutzstatus der Wölfe

Aufklärung für Wirklichkeitsverweigerer: Ulrike Kressel erklärt in einem aktuellen Faktencheck, wie es derzeit um den Schutzstatus des Wolfes bestellt ist und benennt die Gründe, warum die Forderung einiger Tierhalter und Politiker, einzelne Wölfe oder am besten gleich ganze Wolfsrudel abzuschießen, derzeit ins Leere läuft.

Wird umfangreiches Fotomaterial über frühe Menschenkontakte der Munsteraner Jungwölfe zurückgehalten?

Sollte tatsächlich stimmen (und da gibt es eigentlich kaum Zweifel), was NDR-Redakteurin Ulrike Kressel gestern in ihrem Artikel über das unter Verschluss gehaltene Fotomaterial aus dem Jahr 2014 – das Distanzlosigkeiten von Menschen gegenüber Wölfen des Munsteraner Rudels während ihres Heranwachsens zeigen soll – schreibt, liegt damit nun endlich ein nachvollziehbarer Grund für die spätere geringe Fluchtdistanz einiger Tiere genau dieses Rudels vor. (*1)

Denn die so „anerzogene“ Distanzlosigkeit dieser Wölfe Menschen und Hunden gegenüber mag am Ende vielleicht sogar dazu geführt haben, dass ein Jungwolf dieses Rudels, nämlich „Kurti“ (MT6), erschossen wurde, weil auch Umweltminister Wenzel zuletzt nicht mehr ausschließen wollte, dass es bei einer entsprechenden Nahbegegnung für einen Menschen gefährlich werden könnte.

Doch was nun?