Umgang mit Wölfen in Deutschland als Vorbild für Finnland

Obwohl in Finnland nur rund 5,4 Millionen Menschen leben – die Bevölkerungsdichte also mit 17 Einwohnern je Quadratkilometer sehr gering ist (selbst in Brandenburg leben statistisch 83 Menschen auf jedem Quadratkilometer) und drei Viertel der Landesfläche bewaldet ist, haben die Menschen dort Angst vor den etwa 240 Wölfen.
Wölfe leben dort deshalb auch nicht so sicher wie in Deutschland. Sie sind zwar geschützt, allerdings gibt es Ausnahmegenehmigungen. Jährlich werden bis zu 20% der Gesamtpopulation letztlich aus mangelnder Kenntnis über gewöhnliches Wolfsverhalten zum Abschuss freigegeben.

Jagd- oder artenschutz-politisches Wolfsschicksal?

Wie praktisch es sein kann, wenn jemand mehrere verantwortungsvolle Positionen gleichzeitig bekleidet, legt ein Bericht der „az-online“ über eine Kreisverbandsveranstaltung der CDU im niedersächsischen Hanstedt im Juni dar. Dort war Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft und agrarpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, der Einladung zu einer Diskussion zum Wolf gefolgt. Die Veranstalter konnten so quasi „zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“.

Luigi Boitani: “Den Sorgen der Bürger mit Informationen begegnen!”

„Mein erster Rat lautet: keine Panik. Die Politik muss sich die richtigen Berater holen – weder missionarische Wolfsschützer noch Interessengruppen wie Jäger oder Schäfer, sondern seriöse Wissenschaftler. Es gibt sehr gute Leute in Deutschland. Gemeinsam mit solchen Experten kann man ein nationales Forum aufbauen, in dem dann auch Lobbygruppen zu Wort kommen können. Und den Sorgen der Bürger muss man mit Informationen begegnen.“

Wanderwolf in Niedersachsen wurde Verkehrsopfer!

Das Niedersächsische Wolfsmanagement hat diesem Wolf aus dem Munsteraner Rudel viel zu verdanken! Auch die Webseite WOLFSMONITOR entstand, nachdem dieser Wolf sich als besonderer Prüfstein für das Wolfsmanagement in Niedersachsen erwies.

Doch bereits am 15. April wurde er, wie die Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) nun mitteilt, Opfer eines Verkehrsunfalls auf der A7 nördlich von Hannover bei Berkhof. Das zeigt nachfolgender Auszug aus der Meldung:

Heinz-Sielmann-Stiftung als Vorbild?

Die Heinz-Sielmann-Stiftung unterstützt ab sofort Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Wolfsschäden bei Haltern von Schafen, Ziegen und Gatterwild in Sachsen.
Erst im Februar wurde der gesamte Freistaat zum Fördergebiet erklärt und die Förderquoten von 60 auf 80 Prozent erhöht. Die Heinz-Sielmann Stiftung steuert nun die restlichen 20 Prozent bei, so dass für Nutztierhalter nun eine 100%ige-Förderungsmöglichkeit für die Anschaffung von Elektrozäunen, Flatterbändern und Herdenschutzhunden besteht.

Die 15 für Menschen gefährlichsten Kreaturen

„Traue keiner Statistik, die du nicht selbst „gefälscht“ hast“, heißt es im Volksmund. Trotzdem sind manche dieser Aufstellungen zumindest interessant, wie ein bereits älteres Fundstück über die tödlichsten Tierarten dieser Welt aus dem englischsprachigen Blog von Bill Gates beweist. Jährlich gibt es demnach 10 tödliche Begegnungen zwischen Wölfen und Menschen auf dieser Welt.