Archives

Nach dem Wolfsgipfel

Am gestrigen Donnerstag fand in Berlin der sogenannte Wolfsgipfel zwischen Agrar- und Umweltministerium statt. Offenbar fand man jedoch keine schnelle Einigung zwischen den Diskutanten, man sei noch in Gesprächen, teilten die Ministerien dazu noch am selben Tag mit. (*1) Nur Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) sprach bereits von einer Einigung (*2).

Fragwürdiger “Fünf-Punkte-Plan”?

Was sich die CDU-Spitzen in Sachsen da offenbar gerade beim Thema Wolf zusammenreimen, hat – so könnte man meinen – weder Hand noch Fuß. Anders als beispielsweise in Brandenburg, wo man sich zuletzt eine eigene Wolfsverordnung verpasst hat und damit tatsächlich zum Vorreiter im Wolfsmanagement wurde, redet man sich seitens der CDU in Sachsen die Dinge – wie nun bei der von der Landtagsfraktion organisierten Veranstaltung „20 Jahre Wölfe in Sachsen“ – offenbar lieber schön.

Erst neun “erwachsene” Wölfe in Mecklenburg-Vorpommern?!

Mecklenburg-Vorpommerns Umwelt- und Agrarminister Till Backhaus (SPD) schätzt nach dpa-Angaben den Wolfsbestand in Deutschland auf etwa 650 Tiere. Bei einem Bestand von 1000 Wölfen, so heißt es weiter, gingen Experten von einer „guten genetischen Vielfalt“ aus.

“Problemwölfe”: Rückzieher bei Regelung in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) verzichtet offenbar vorerst – anders als zunächst angekündigt – auf eine Regelung zum Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen in seinem Bundesland. Der Nordkurier spricht von einem „Rückzieher“ des Ministers.

Geplatzter Pressetermin: „Politikzirkus“ und „Scheindebatte“?

Eigentlich wollte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) heute ein neues Handlungskonzept zum Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen vorlegen – als Hilfestellung für die Behörden in den Ländern. Doch daraus wurde nichts, es gab politischen Widerstand.

Mecklenburg-Vorpommern: Dritter Wolf mit Peilsender ausgestattet

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt in Mecklenburg-Vorpommern (LU) informiert im Rahmen einer Pressemitteilung vom 14. Dezember (im Wortlaut):

“Aller guten Dinge sind drei: Wolfsfähe Emma mit Peilsender ausgestattet”

In Mecklenburg-Vorpommern tragen mittlerweile drei Wölfe einen Peilsender. Im Oktober 2015 gelang es erstmals, den männlichen Wolfswelpen „Arno“ aus dem Rudel in der Lübtheener Heide mit einem GPS-Gerät auszustatten.